https://www.faz.net/-gpf-9y3h7

Nach Häufung von Corona-Fällen : Potsdamer Krankenhaus verweigert weitere Aufnahmen

Das Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam Bild: dpa

Rund 60 Corona-Infizierte, sieben Tote: Um Patienten und Mitarbeiter zu schützen, hat das Ernst von Bergmann-Klinikum in Potsdam einen sofortigen Aufnahmestopp verhängt.

          2 Min.

          In Potsdam hat das Ernst von Bergmann-Klinikum mit sofortiger Wirkung einen Stopp der stationären Aufnahme, der Entlassung und Verlegung von Patienten verfügt. Grund ist die Häufung von Corona-Fällen in der Klinik, die als Schwerpunktkrankenhaus der Region einen Einzugsbereich von 500.000 Personen hat. Das teilten der Potsdamer Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) und die Krankenhausleitung am Dienstagnachmittag bei einer Pressekonferenz mit. Nachdem erste Coronafälle ermittelt worden waren, hatte das Klinikum am Wochenende 33 weitere Fälle auf der Geriatriestation registriert. Sieben Patienten waren verstorben. Vier dieser Todesfälle betrafen die Geriatrie.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Klinikum beschloss angesichts der Häufung der Fälle, alle 530 Patienten im Krankenhaus zu testen, um die Betroffenen separieren zu können. Daraufhin wurden weitere 17 Patienten positiv getestet, so dass insgesamt rund 60 Coronafälle registriert wurden. Zudem wurden drei von 250 Mitarbeitern positiv getestet.

          Die Infizierten befinden sich in einem gesonderten Teil des Krankenhauses. Man wolle eine strikte Trennung der Patienten. Das sei auch ein Lerneffekt von den Kollegen aus Italien und Frankreich. Derzeit werden elf Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt, zehn von ihnen beatmet, teilte die medizinische Geschäftsführerin Dorothea Fischer mit.

          Amtshilfe vom RKI?

          Da man nicht alle Infektionswege feststellen konnte, beschloss die Amtsärztin, das Krankenhaus für Aufnahmen zu schließen, um die übrigen Patienten und das Personal zu schützen. Zudem wurde das Robert-Koch-Institut um Amtshilfe gebeten, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Alle Notärzte des Krankenhauses erhalten ab sofort Mund- und Nasenschutz, den sie zum Schutz der Patienten und des Personals ständig tragen müssen. Auch das Wartungspersonal, welches das Krankenhaus noch betreten darf, muss diesen Schutz in einer Schleuse anlegen. Bei weitem nicht alle positiv getesteten Personen zeigten Symptome, sie stammten auch nicht alle aus der Geriatrie, teilte die Krankenhausleitung mit.

          Angesichts der Ereignisse in Würzburg und Wolfsburg, wo durch das Virus in Pflegeheimen zahlreiche Menschen gestorben seien, habe das Klinikum verantwortungsvoll gehandelt, sagte Oberbürgermeister Schubert. Insgesamt gab es in Potsdam am Mittwoch rund 160 Infizierte, die Gesamtzahl im Land nähert sich der tausend.

          Die Aufnahme von Patienten soll nun vor allem das St.-Joseph-Krankenhaus in Potsdam übernehmen, in dem es bisher zwei Todesfälle durch Corona gab. Die umliegenden Kreise in Brandenburg wurden aufgerufen, nach Möglichkeit nicht die verbleibenden Krankenhäuser in Potsdam anzufahren. Ursprünglich war das Ernst von Bergmann-Klinikum auch dafür vorgesehen, Corona-Patienten aus Italien aufzunehmen.

          Weitere Themen

          Westliche Staaten bieten Hongkongern Hilfe an Video-Seite öffnen

          Rettet die Demonstranten : Westliche Staaten bieten Hongkongern Hilfe an

          Mehr als 300 Demonstrierende hat die Hongkonger Polizei laut eigenen Angaben am Mittwoch festgenommen, die gegen das am Dienstag in Kraft getretene neue Sicherheitsgesetz protestiert hatten. Wasserwerfer und Pfefferspray setzten die Einsatzkräfte ein, um die Menschen auseinanderzutreiben.

          Kritik von allen Seiten

          Söder und die Corona-Tests : Kritik von allen Seiten

          Bayern setzt in der Corona-Krise um, was viele Fachleute fordern – und wundert sich nun über die Reaktionen. Auch Söders bislang treuer Gefährte in der Pandemiebekämpfung, Winfried Kretschmann, geht nun einen anderen Weg.

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.