https://www.faz.net/-gpf-9eh7w

Sachverständigenrat : Positives Integrationsklima in Deutschland

Bunt statt grau: Viele Befragte nehmen das Zusammenleben mit verschiedenen Kulturen als positiv wahr. (Symbolbild) Bild: dpa

Das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft wird laut einer Studie nach wie vor als positiv wahrgenommen. Unterschiede zeigen sich aber zwischen Männern und Frauen – sowie Ost- und Westdeutschland.

          Insgesamt erleben Menschen mit und ohne Migrationshintergrund das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft als eher positiv. Das zeigt das am Montag vorgestellte Integrationsbarometer des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die Befragten konnten das Klima auf einer Skala von 0 bis 100 bewerten, wobei 100 für „sehr positiv“ stand. Menschen mit Migrationshintergrund nehmen das Klima mit rund 70 Punkten dabei als etwas positiver wahr als Befragte ohne Migrationshintergrund, die es im Mittel mit 64 Punkten bewerten. Im Vergleich zum 2015 erhobenen Index hat sich die Wahrnehmung des Klimas damit kaum verändert.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Wie Menschen das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft bewerten, hängt nach Angaben der Forscher mit dem Bildungsniveau, erlebter Diskriminierung und insbesondere der Erfahrung mit kultureller Vielfalt zusammen. Wer beispielsweise am Arbeitsplatz, im Freundeskreis oder in der Nachbarschaft viel mit Menschen unterschiedlicher Herkunft zu tun hat, schätzt das Klima eher als positiv ein. Auch mit steigender Bildung wird das Klima optimistischer bewertet. Gaben die Befragten hingegen an, selbst Diskriminierung erlebt zu haben, fiel ihre Bewertung schlechter aus.

          Ein genauerer Blick auf die Bewertung des Klimas durch Menschen ohne Migrationshintergrund zeigt dabei, dass Männer das Klima im Schnitt sechs Punkte schlechter bewerten als Frauen. Laut den Forschern des SVR zeichnete sich eine ähnliche Tendenz bereits in anderen Studien ab. Der geschlechtsspezifische Unterschied ist dabei vor allem unter westdeutschen Befragten zu beobachten. In Ostdeutschland hingegen bewerten sowohl Männer als auch Frauen das Klima als deutlich schlechter: Sie vergaben im Schnitt 55 von 100 Punkten, Befragte aus Westdeutschland hingegen 66.

          Mehrheit für Aufnahme von Flüchtlingen – und eine Obergrenze

          Die Forscher betonen allerdings in ihrem Bericht, „angesichts dieser Ergebnisse ist es kaum zulässig, allgemein von einem ostdeutschen Integrationspessimismus zu sprechen.“ Stattdessen ließe sich der Großteil des Unterschieds damit erklären, dass Ostdeutsche eigenen Angaben weniger Erfahrungen mit kultureller Vielfalt machen als Westdeutsche. Befragte, die gar keine Berührungspunkte mit Menschen unterschiedlicher Herkunft haben, bewerten das Klima mit weniger als 50 Punkten dabei als besonders schlecht. In den ostdeutschen Bundesländern waren zudem sowohl Befragte mit als auch ohne Migrationshintergrund weniger zufrieden mit der Arbeit der Kommunen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise als im Nordwesten und im Süden Deutschlands.

          Die Erhebung macht dabei auch Unterschiede zwischen verschiedenen Herkunftsgruppen wie Spätaussiedlern, Türkeistämmigen, Einwanderern aus der EU sowie „der übrigen Welt“ deutlich. Dies wird beispielsweise nach bei der Bewertung der Aussage „Die aufgenommenen Flüchtlinge erhöhen die Kriminalität in Deutschland“ deutlich. Mit 69,3 Prozent stimmt die Mehrheit der Spätaussiedler dieser Aussage zu, während es in den anderen Bevölkerungsgruppen in etwa unentschieden steht.

          Darüber hinaus werden sowohl Flüchtlinge als auch Migranten von der Mehrheit der Befragten als Bereicherung für Kultur und Wirtschaft wahrgenommen. Zudem sprach sich mit Ausnahme der Spätaussiedler etwas mehr als die Hälfte der Befragten dafür aus, das Deutschland weiterhin Flüchtlinge aufnehmen sollte, auch wenn andere EU-Staaten dies nicht tun. Allerdings befürwortete abgesehen von den Befragten türkischer Herkunft ebenfalls mehr als die Hälfte der Befragten die Einführung einer Obergrenze.

          „Kontrapunkt zum medialen Diskurs“

          Zusammenfassend stellen die Forscher fest, dass sich das „Integrationsklima in den letzten zwei Jahren dort eingetrübt (hat), wo die Menschen die Einwanderungsgesellschaft im Alltag nicht selbst erleben“. Wird das Zusammenleben hingegen persönlich erlebt, wird es „erstaunlich stabil“ als überwiegend positiv gesehen. „Die Ergebnisse des Integrationsbarometers, die auf den meist ganz unspektakulären Alltagserfahrungen beruhen, setzen insgesamt einen Kontrapunkt zum medialen Diskurs, der oft eher die natürlich auch vorhandenen negativen Erfahrungen oder Fälle in den Mittelpunkt rückt“, kommentiert der Vorsitzende der SVR, Thomas Bauer das Integrationsbarometer in einer Pressemitteilung.

          Schlüsse, ob Ereignisse aus jüngerer Vergangenheit wie Köthen und Chemnitz oder der Asylstreit in der Union das wahrgenommene Klima beeinflusst haben, lässt die Studie allerdings nicht zu. Die Befragungen wurden nämlich zwischen Juli 2017 und Januar 2018 durchgeführt. Mit insgesamt 9.298 Befragten, 70 Prozent davon mit Migrationshintergrund, bietet sie aber umfassende Einblicke, wie das Integrationsklima von Gruppen unterschiedlicher Herkunft wahrgenommen wird und lässt auch Schlüsse hinsichtlich des Einflusses von Bildung und sozioökonomischen Status innerhalb dieser Gruppen zu. Die Befragten wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, am Telefon befragt und ihre Antworten anschließend entsprechend ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung gewichtet.

          Weitere Themen

          Mursi starb offenbar an Herzinfarkt Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident von Ägypten : Mursi starb offenbar an Herzinfarkt

          Am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ist der ehemalige ägyptische Präsidenten Mohammed Mursi ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Seine Anhänger der Muslim-Brüder sprachen von einem ausgewachsenen Mord.

          Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten Video-Seite öffnen

          Interessen bedroht : Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Angesichts der zunehmenden Spannungen mit dem Iran nach dem Angriff auf zwei Öltanker sehen die Vereinigten Staaten ihre Interessen in der gesamten Region bedroht. Verteidigungsminister Patrick Shanahan setzt daher auf stärkere Verteidigung im Nahen Osten.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.