https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/portraet-der-neue-verfassungsschutzchef-thomas-haldenwang-15887250.html

Neuer Verfassungsschutzchef : Dem „Krieger“ folgt ein „Verwalter“

Thomas Haldenwang Bild: Picture-Alliance

Der neue Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist der Gegenentwurf seines Vorgängers Maaßen: Thomas Haldenwang hat keine politische Agenda und keinen Geltungsdrang – allerdings auch kein besonderes Charisma.

          2 Min.

          Der Vorschlag, Thomas Haldenwang zum Verfassungsschutzpräsidenten zu ernennen, ist für Bundesinnenminister Horst Seehofer mit der Hoffnung verbunden, dass sich die Behörde wieder auf ihre „Kernaufgaben“ konzentrieren kann. Dafür sei Haldenwang, der seit 2013 ihr Vizepräsident ist, „genau der Richtige“, bekundete Seehofer am Montag. Da schwingt noch die Enttäuschung über Hans-Georg Maaßen mit, dem er lange den Rücken gestärkt hatte, aber in der vergangenen Woche von allen Aufgaben entbinden musste.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Seit Maaßens Äußerungen in der „Bild“-Zeitung Anfang September, es habe in Chemnitz keine „Hetzjagden“ gegeben, kam die Behörde nicht zur Ruhe. Seine Abschiedsrede vor europäischen Geheimdienstchefs, in der Maaßen von „linksradikalen Kräften“ in der SPD und einer „naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik“ gesprochen hatte, ließ Maaßen sogar ins Intranet des Verfassungsschutzes stellen und zog dessen Mitarbeiter dadurch in den Konflikt hinein.

          Haldenwang gilt ebenso wie Maaßen als guter Verfassungsschützer. Abgesehen davon ist er in vielerlei Hinsicht aber der Gegenentwurf zu seinem Amtsvorgänger. Haldenwang, 58 Jahre alt, hat keine politische Agenda und keinen Geltungsdrang, allerdings auch kein besonderes Charisma. Ein bisschen trocken, aber unkompliziert, heißt es. „Graue Eminenz“ wird der gebürtige Wuppertaler zuweilen genannt, niemand kenne die Behörde so gut wie er. Maaßen sei ein „Krieger“, Haldenwang ein „Verwalter“, wird in Sicherheitskreisen gelästert. Für einen Beamten ist diese Beschreibung freilich kein Makel. Maaßen konnte sich nicht so richtig damit anfreunden, dass er auch als Präsident der der Loyalitätspflicht und dem Mäßigungsgebot unterliegt.

          Zustimmung sogar von den Grünen

          Über Parteigrenzen hinweg gibt es Zustimmung für Haldenwang, sogar von den Grünen, die das Bundesamt für Verfassungsschutz eigentlich auflösen und neu gründen wollen. Seehofer hat lange gewartet, bis er die Personalie bekannt gab. Der Name Haldenwang kursierte schon seit Wochen, doch eine Bestätigung gab es nicht. Der Bundesinnenminister wollte sich Rückendeckung für seine Entscheidung holen. Eine einvernehmliche Lösung mit allen Partnern in der Koalition sei ihm wichtig gewesen, sagte Seehofer am Montag – eine neue Tonlage. Für Haldenwang ist die breite Unterstützung wichtig, damit er nicht als angeschlagen gilt, sobald Seehofer sein Amt als Bundesinnenminister aufgibt.

          Haldenwang studierte nach dem Wehrdienst Jura in Marburg. 1991, im gleichen Jahr wie Maaßen, wurde er Referent im Bundesinnenministerium, hatte aber mit der öffentlichen Sicherheit zunächst wenig zu tun. Er war zuständig für Dienstrecht und Personal, wechselte zeitweilig an das Bundesverwaltungsamt. 2009 wurde er an das Bundesamt für Verfassungsschutz versetzt, Maaßen machte ihn nach seinem Amtsantritt zum Vizepräsidenten. Seit vergangener Woche leitet er kommissarisch die Behörde, und schon auf der Herbsttagung der Amtsleiter vor einigen Wochen war nicht Maaßen der Gastgeber, sondern Haldenwang.

          Weitere Themen

          Behörden bestätigen 23 Tote

          Grenzzaun bei Melilla : Behörden bestätigen 23 Tote

          Bei dem Versuch, den Zaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden, sind laut Behörden 23 Menschen gestorben. Menschenrechtler fordern eine Untersuchung und kritisieren die Sicherheitszusammenarbeit mit Marokko.

          Topmeldungen

          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.