https://www.faz.net/-gpf-9dqbb

Streit um Rodung für Tagebau : Polizisten im Hambacher Forst mit Steinen beworfen

  • Aktualisiert am

Schwelender Konflikt: Bereits mehrfach ist es im Hambacher Wald zu Angriffen auf Polizeibeamte gekommen. Bild: EPA

Von Oktober an soll im Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen für den Braunkohleabbau gerodet werden. Nun wächst der Widerstand der Gegner – am Wochenende kam es zu mehreren Angriffen auf die Polizei.

          Im Hambacher Forst haben Vermummte abermals Polizisten angegriffen und dabei mehrere Beamte verletzt. Aus dem Wald flogen Steine, Pyrotechnik und Molotowcocktails, wie die Polizei berichtete. Eine junge Frau wurde am Samstag festgenommen. Als Polizisten sie abführten, seien aus mehreren Richtungen zum Teil mit Metallstangen bewaffnete Vermummte auf die Beamten zugegangen. Auch Polizeifahrzeuge wurden beschädigt.

          Die Polizei betrachtet die Angriffe als Hinweis darauf, dass sich „offensichtlich zunehmend extreme, gewaltbereite, der linksautonomen Szene zugehörige Straftäter“ in dem Wald aufhalten, wie sie mitteilte. Bereits in der Vergangenheit war es im Konflikt um den Hambacher Forst immer wieder zu Auseinandersetzungen gekommen. Er gilt als Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle.

          Bereits am Freitagabend seien Polizisten an einer Landstraße von Vermummten mit Steinen beworfen und mit Zwillen beschossen worden. Ein Beamter wurde am Hinterkopf getroffen und ging verletzt zu Boden. Erst als die Polizisten drohten, von ihren Waffen Gebrauch zu machen, habe die Attacke aufgehört - die Vermummten verschwanden im Wald. Der Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

          Angriffe mit Steinen, Pyrotechnik und Molotowcocktails

          Am Samstag wurden dann an einem Waldweg drei Gegenstände entdeckt, die nach selbstgebauten Sprengvorrichtungen aussahen und von einem Spezialisten untersucht werden mussten. Abermals wurde ein Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Die Polizisten nahmen eine 22 Jahre alte Frau fest. Währenddessen näherten sich den Angaben zufolge erneut Vermummte, die zum Teil Metallstangen bei sich trugen.

          An zwei anderen Stellen kam es zu weiteren Auseinandersetzungen. Beamte seien dort mit Steinen, Pyrotechnik und Molotowcocktails beworfen worden, berichtete die Polizei. Zwei Polizisten erlitten leichte Blessuren.

          Die Untersuchung der vermeintlichen Sprengvorrichtungen wurde am Samstag bei Einbruch der Dunkelheit unterbrochen, eine hatte sich bereits als Attrappe herausgestellt. Die restlichen sollten am Sonntag überprüft werden. Allerdings flogen nach Angaben der Polizei auch bei diesem Einsatz wieder Steine auf die Beamten. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar.

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze kritisierte die neuerliche Gewalt im rheinischen Braunkohle-Abbaugebiet. „Gewalt ist kein Mittel der Auseinandersetzung. Ich fordere die Braunkohle-Gegner und mögliche Sympathisanten auf, auf jegliche Angriffe zu verzichten und ihren Protest friedlich auszudrücken“, sagte die SPD-Politikerin am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

          Auch in Berlin protestieren Naturschützer

          In Berlin protestierten am Sonntag etwa zehn meist junge Frauen und Männer bei einem Auftritt von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in der Bundespressekonferenz in Berlin gegen die geplanten Rodungen. Die Demonstranten trugen T-Shirts mit Aufschriften wie „Kohle stoppen“ oder „Hambi bleibt“. Nach wenigen Minuten stehenden und schweigenden Protests setzten sich die Naturschützer wieder und nahmen weiter an einer sogenannten Bürgerpressekonferenz beim Tag der offenen Tür der Bundespressekonferenz mit Altmaier teil.

          Die Umweltschützer von Greenpeace riefen derweil zu friedlichen Protesten auf. „Wir rufen daher alle Seiten dazu auf, auf Gewaltanwendung zu verzichten und zur Deeskalation aktiv beizutragen“, hieß es in einer Mitteilung vom Sonntagabend. Dazu gehöre auch der Verzicht auf Provokationen wie jener Ankündigung von RWE, den Hambacher Wald noch vor Abschluss der Arbeit der Kohlekommission räumen und roden zu lassen.

          Für Montag haben mehrere Mitglieder der Kohlekommission Proteste im Hambacher Forst angekündigt. Teilnehmen werden außer der Umweltschutzorganisation BUND auch Vertreter von Greenpeace, des Deutschen Naturschutzrings, von Braunkohle-Betroffenen in der Region sowie des Landesverbands Erneuerbare Energien in Nordrhein-Westfalen. Die Expertengruppe hatte im Juni ihre Arbeit aufgenommen, sie soll bis zum Jahresende einen sozialverträglichen Plan zum Ausstieg aus der Kohleverstromung vorlegen.

          Bereits mehrfach ist es im Konflikt um den alten Hambacher Wald zu Angriffen auf Polizeibeamte und Beschäftigte des Energiekonzerns RWE gekommen. Der Wald liegt im Südosten des Tagebaus Hambach. RWE plant ab Oktober Rodungsarbeiten in dem Forst für den Tagebau. Darüber war es in der frisch gegründeten Kohlekommission zu einem offenen Streit gekommen.

          Weitere Themen

          Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn Video-Seite öffnen

          Stichwahl um Präsidentenamt : Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn

          Der 2014 zum Präsidenten gewählte Petro Poroschenko hat bei den meisten Ukrainern an Ansehen verloren. Zugesagte Reformen kommen kaum voran. Nun könnte ihn TV-Star Wolodymyr Selenskyj ablösen – obwohl dessen politische Ziele weitgehend unbekannt sind.

          Topmeldungen

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.