https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/polizist-haette-reichsbuerger-attacke-verhindern-koennen-14733384.html

„Reichsbürger“-Attacke : Staatsanwaltschaft: Polizist hätte tödlichen Angriff verhindern können

  • Aktualisiert am

Das Haus in Georgensgmünd (Bayern), in dem ein „Reichsbürger“ Ende Oktober bei einer Razzia vier Polizisten angeschossen hatte Bild: dpa

Bei einer Razzia in Franken verletzte ein „Reichsbürger“ einen Polizisten im Oktober tödlich. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen einen Polizeibeamten eingeleitet. Ihm wird Beihilfe zum Totschlag vorgeworfen.

          1 Min.

          Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers in Franken hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ein Ermittlungsverfahren gegen einen Polizeibeamten eingeleitet. Der Beamte habe die von dem „Reichsbürger“ ausgehende Gefahr erkannt und hätte die tödliche Schussabgabe auf einen 32 Jahre alten Polizisten womöglich verhindern können, teilte die Anklagebehörde am Montag mit. Ihm werde Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen.

          Der Anhänger der in Teilen rechtsextremen Bewegung hatte bei einer Waffenrazzia im Oktober in Georgensgmünd um sich geschossen und dabei einen Polizisten tödlich verletzt und einen weiteren verletzt. Bereits kurz nach Bekanntwerden der Tat kam der Verdacht auf, dass der Beschuldigte Kontakte zur Polizei pflegte.

          Im November vom Dienst suspendiert

          Der nun offiziell Beschuldigte wurde bereits im November vom Dienst suspendiert. Laut Staatsanwaltschaft konnte er durch seine Kenntnisse über den „Reichsbürger“ damit rechnen, dass bei der Waffenrazzia Schüsse abgegeben würden.

          Daher wäre er verpflichtet gewesen, seine Erkenntnisse über den „Reichsbürger“ weiterzugeben, „so dass nach derzeitigem Stand durch Ergreifung geeigneter Maßnahmen die tödliche Schussabgabe hätte verhindert werden können“, teilte die Anklagebehörde mit. Der Polizist habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Schuldenobergrenze

          USA : Keine Einigung im Streit um Schuldenobergrenze

          Ein Treffen von US-Präsident Joe Biden mit dem Republikaner Kevin McCarthy hat in der Debatte um das Schuldenlimit keinen Durchbruch gebracht. Die Regierung warnt im Fall eines Zahlungsausfalls vor einem „irreparablen Schaden“.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.