https://www.faz.net/-gpf-9fs23

Flüchtlinge im Kühlwagen : Polizei stoppt mutmaßlichen Schleuser im Saarland

  • Aktualisiert am

In diesem Kühlwagen befanden sich die fünf Flüchtlinge aus dem Irak. Bild: Bundespolizei

Der Lkw hatte auf dem Weg von Frankreich nach Deutschland nicht nur Lebensmittel geladen, sondern auch fünf irakische Flüchtlinge. Als die Luft knapp wurde, riefen sie die Polizei.

          Die Polizei hat am Dienstagvormittag in Saarlouis den Lastwagen eines mutmaßlichen Schleusers mit fünf Flüchtlingen an Bord gestoppt. Die Iraker hätten sich in dem Kühlwagen befunden und noch in Frankreich wegen der Kälte und des mangelnden Sauerstoffs selbst den Notruf gewählt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei im saarländischen Bexbach.

          Über eine Handyortung kamen die Ermittler dem Lastwagen auf die Spur und gaben die Informationen an die deutschen Kollegen weiter. An einer Raststätte an der Autobahn 620 zwischen Saarlouis und Lisdorf konnte der Lkw angehalten werden.

          „Gute Zusammenarbeit der Polizei“

          Die fünf Männer wurden vorsichtshalber von einem Notarzt untersucht, sie waren leicht unterkühlt. Sie sollten von Frankreich nach Deutschland geschleust werden.

          Der Lkw hatte Lebensmittel geladen. Vorsichtshalber untersuchten die Ermittler den Laderaum nach weiteren Menschen. Der Fahrer wurde von der Polizei vernommen. „Die gute Zusammenarbeit der französischen und deutschen Polizei hat den Menschen das Leben gerettet“, sagte der neue Leiter der Bundespolizei im Saarland, Ralf Leyens.

          Weitere Themen

          Deutschland auf ungeordneten Brexit vorbereitet Video-Seite öffnen

          Merkel bleibt zuversichtlich : Deutschland auf ungeordneten Brexit vorbereitet

          Es sei nun Sache der Regierung in London zu sagen, wie es weitergehe, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Allerdings habe die Bundesregierung auch eine Lösung, für den Fall, dass es keinen Einigungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien gäbe.

          Topmeldungen

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.

          Bayern-Coach Kovac stellt klar : „Er spielt um seine Zukunft“

          Der FC Bayern fühlt sich gerüstet für die Jagd auf Herbstmeister Borussia Dortmund. Begleitet wird die Vorbereitung jedoch von Personalspekulationen. James Rodriguez ist jetzt besonders gefordert, meint der Trainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.