https://www.faz.net/-gpf-96i9c

Köln : Polizei stoppt Kurden-Protestmarsch

  • Aktualisiert am

Provokation: Das Zeigen von Öcalan-Fahnen ist in Deutschland verboten. Bild: dpa

Die Situation auf der Kurden-Demo in Köln spitzte sich zu, als immer mehr verbotene Öcalan-Fahnen geschwenkt wurden. Schließlich zog die Polizei die Reißleine.

          1 Min.

          Die Kölner Polizei hat einen Protestzug aus mehreren Tausend Kurden am Samstag gestoppt und die Versammlung am Nachmittag aufgelöst. Das teilte eine Polizeisprecherin mit. Teilnehmer hätten trotz mehrmaliger Aufforderung zur Unterlassung weiter verbotene Öcalan-Fahnen geschwenkt.

          Das Zeigen von Symbolen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan ist auch in Deutschland untersagt und strafbar. Laut Polizei wurde in Köln kistenweise verbotenes Material sichergestellt. Zwei Personen wurden demnach in Gewahrsam genommen.

          Verstöße gegen das Vermummungsverbot

          Die Situation hatte sich am frühen Nachmittag zugespitzt. Die Polizei hatte einen Wasserwerfer in Position gebracht. Nach der Durchsage der Polizei, das Zeigen von Öcalan-Fahnen zu unterlassen, wurden nach Beobachtung der Beamten eher noch mehr solcher Fahnen geschwenkt. Außerdem seien einige vermummte Personen unter den Demonstranten gewesen.

          Mehrere Tausend Kurden – im Tagesverlauf erwartete die Polizei mehr als 20.000 aus dem ganzen Bundesgebiet – protestierten gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Sie folgten einem Aufruf des kurdischen Dachverbands Nav-Dem, der laut Verfassungsschutz der PKK nahe steht. Der Protestzug hatte bis zum frühen Nachmittag nicht einmal die Hälfte der geplanten Strecke zurückgelegt.

          Dieses Plakat kritisiert den Einsatz von Leopard-II-Panzern aus deutscher Produktion.
          Dieses Plakat kritisiert den Einsatz von Leopard-II-Panzern aus deutscher Produktion. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Ende des Führungsvakuums

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.