https://www.faz.net/-gpf-ait3x

Neuer Gesundheitsminister : Polizei stoppt Impfgegner vor Lauterbachs Haus

  • Aktualisiert am

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit Bild: dpa

Vier Impfgegner protestierten unangemeldet vor dem Wohnhaus des Ministers in Köln. Zuletzt hatte es mehrere Proteste vor den Privatwohnsitzen von Politikern gegeben.

          1 Min.

          Vor dem Wohnhaus des neuen Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach (SPD) in Köln hat die Polizei eine Demonstration von Impfgegnern aufgelöst. Vier Menschen protestierten am Freitagabend vor dem Haus im zentral gelegenen belgischen Viertel gegen Corona-Impfungen, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte.

          Gegen die Demonstranten wurden Verfahren unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet, weil die Versammlung nicht angemeldet war.

          In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Proteste von Gegnern der Corona-Maßnahmen vor den Privatwohnsitzen von Politikern gegeben.

          Am Montag versuchten mehrere hundert Menschen, vor das Wohnhaus von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in der Schweriner Innenstadt zu gelangen. Die Polizei stoppte den Zug jedoch wenige hundert Meter vor Schwesigs Haus.

          In Sachsen zogen Demonstranten am vergangenen Freitag mit Fackeln vor das Wohnhaus von Landesgesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Nach Polizeiangaben hatten sich dem Aufzug rund 30 Menschen angeschlossen. Die Protestaktion löste Entsetzen aus und wurde parteiübergreifend verurteilt.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Weitere Themen

          Otte vorerst aus der CDU ausgeschlossen Video-Seite öffnen

          Paul Ziemiak : Otte vorerst aus der CDU ausgeschlossen

          Die Kandidatur von Max Otte, auf Vorschlag der AfD, wird von der CDU-Spitze als erheblich parteischädigendes Verhalten gewertet. Bis zur rechtskräftigen Entscheidung ist er mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.