https://www.faz.net/-gpf-affjp
Bildbeschreibung einblenden

Automobilausstellung in Bayern : Wird die IAA zur Krawall-Bühne Linksextremer?

Arbeiter bauen am 3. September in München auf dem Königsplatz Stände für die Internationale Automobil-Ausstellung IAA auf. Bild: dpa

Die linksextremistische Szene in Bayern fiel bisher nicht besonders auf. Nun könnte sie die IAA als Bühne für Krawalle nutzen. Die Polizei rechnet mit gewaltsamen Zusammenstößen.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Als Ende Mai im Zusammenhang mit einem Anschlag auf die Stromversorgung im Münchner Osten die Rede davon war, dass ihn womöglich Linksextremisten verübt haben, mag mancher überrascht gewesen sein, dass es in Bayern überhaupt eine nennenswerte linksextremistische Szene gibt.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Jedes Jahr findet in München die Sicherheitskonferenz statt – aus linker Sicht eigentlich ein guter Anlass für Proteste und Krawalle. Dass die in der jüngeren Vergangenheit weitgehend ausgeblieben sind, hängt auch damit zusammen, dass die Konferenz jedes Jahr nach einem ähnlichen Muster abläuft, in einem einzigen Hotel stattfindet und dass die Polizei einen routinierten Umgang mit maximaler Absicherung und Abschreckung gefunden hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?