https://www.faz.net/-gpf-8c376

Streit um Kölner Polizei : Dein Freund und Sündenbock

Polizeifahrzeuge stehen vor dem Kölner Hauptbahnhof neben einem Schild, das vor Taschendieben warnt. Bild: dpa

Nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln findet sich die Polizei im Kreuzfeuer der Kritik wieder. Über die Täter ist noch immer wenig bekannt - auch wenn es vier Verdächtige gibt.

          Ansgar Heveling gehört noch nicht zu den ganz bekannten Innenpolitikern des Bundestages. Aber vielleicht ändert sich das ja bald. Heveling ist seit September vorigen Jahres Vorsitzender des Innenausschusses. Sein Vorgänger in diesem Amt war Wolfgang Bosbach, ein CDU-Mann wie Heveling. Bosbach hatte und hat noch eine Medienpräsenz, die ihresgleichen sucht. Die gründet auf Sachkenntnis und Erfahrung, aber ebenso auf der Bereitschaft, sich auch zu schwierigen Themen öffentlich zu äußern - selbst wenn Ärger droht. Heveling hat nun am Mittwoch einen bemerkenswerten Versuch in diese Richtung unternommen. Im Deutschlandfunk nahm er die Arbeit der Polizei in Köln in der Silvesternacht unter Beschuss. Warum die Polizeiführung die Lage „offensichtlich komplett falsch“ eingeschätzt habe, fragte er. Noch am Neujahrsmorgen habe die Polizei in Köln gesagt, „es sei alles entspannt und ruhig gewesen, und unter ihren Augen sind eben massive Straftaten gegen die sexuelle Identität, aber eben auch Raub und Diebstahl begangen worden“.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Viel härter kann ein Politiker von Berlin aus die Polizeiarbeit an der Basis kaum kritisieren. Dennoch muss Heveling nicht befürchten, zu viel von der Wut der Polizei abzubekommen. Denn ein weit Prominenterer hatte vor ihm den Aufschlag gemacht. Als Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Dienstagabend in der ARD gefragt wurde, ob die Polizei in Köln versagt habe, sagte er, die Frage habe er auch. Es könne ja nicht sein, dass so etwas passiere, und die Polizei warte auf Anzeigen. „So kann Polizei nicht arbeiten.“ Derart scharfe Kritik aus dem Mund des Bundesinnenministers ist aus zweierlei Gründen bemerkenswert. Der Dienstherr der Landespolizei, die in der Silvesternacht für die Sicherheit auf der Kölner Domplatte verantwortlich war, ist er nicht. Sehr wohl aber oberster Chef der Bundespolizei. Seit dem Beginn der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts gehört die Gewährleistung der Sicherheit an den Bahnhöfen zu deren Aufgaben. So war und ist es auch in Köln. Also bekamen die Bundespolizisten gleich auch noch einen mit.

          Gegenangriff der Polizeigewerkschaft

          Bis zum Dienstag hatte es gedauert, bis die Erregung über die Vorfälle in Köln Berlin erreicht hatte. Schon einen Tag später liegt der Fokus der Debatte nicht mehr darauf, ob die Übergriffe und Straftaten eine neue Dimension der Kriminalität arabischer oder nordafrikanischer Personen sei. Vielmehr ist ein wüster Streit über die Polizeiarbeit ausgebrochen. Es dauerte nicht lange, da ging erwartungsgemäß der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, zum Gegenangriff über. Es sei kein guter Stil, wenn der Bundesinnenminister in aller Öffentlichkeit die Landespolizei und die Einsatzleitung in Köln kritisiere, sagte er. „In dieser Weise pauschal über die Polizei in Köln herzufallen, das ist unanständig.“ Nachdem Wendt den Spieß umgedreht hatte, richtete er ihn in eine besonders empfindliche Richtung aus. Die Bundespolizei werde schon seit Monaten „zweckentfremdet“ - für die Grenzsicherung.

          Leicht zugespitzt heißt das: Weil die Bundespolizei seit September vorigen Jahres wegen der Flüchtlinge die Grenze zu Österreich kontrollieren muss, kann sie am Kölner Bahnhof nicht mehr verhindern, dass Nordafrikaner und Araber über deutsche Frauen herfallen. De Maizière, sonst nicht gerade ein Freund grober Keile für grobe Klötze, ließ die Vorwürfe nicht unbeantwortet. Als er am Mittwoch bei der Vorstellung des Migrationsberichts für das Jahr 2014 gefragt wurde, ob die Grenzsicherung tatsächlich so viel Personal binde, dass dieses an den Bahnhöfen fehle, antwortete er mit einem klaren Nein.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Frau von Zug überfahren und getötet

          Hauptbahnhof Gießen : Frau von Zug überfahren und getötet

          Beim Überqueren der Gleise im Hauptbahnhof Gießen wurde eine 30 Jahre alte Frau von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Ihr Begleiter blieb unversehrt. Zu den Ursachen des Unfalls gibt es bisher nur Vermutungen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.