https://www.faz.net/-gpf-8uv35

Anti-Terror-Einsatz : IS-Verdacht, aber kein Sprengstoff

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Spezialkräfte der Polizei haben am Montagabend ein Wohnhaus in Chemnitz durchsucht. Gegen einen Verdächtigen wird wegen Kontakten zum Terrornetzwerk IS ermittelt. Chemnitz war bereits Ende Oktober im Visier der Polizei.

          1 Min.

          Bei der Razzia eines Spezialeinsatzkommandos des Landeskriminalamtes Sachsen am Montagabend in Chemnitz ist kein Sprengstoff gefunden worden. Ein entsprechender Verdacht, der Anlass der Durchsuchungen gewesen sei, habe sich nicht bestätigt, teilte der Generalbundesanwalt am Dienstag faz.net mit. Die Maßnahme habe im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS) gestanden. So soll der Beschuldigte unter anderem Geld an den IS vermittelt und sich an Schleusungen beteiligt haben. Entgegen anderslautenden Meldungen sei auch keine Person festgenommen worden.

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Darüber hinaus erklärte die Behörde, dass es bei dem Fall keinen Zusammenhang mit dem mutmaßlichen IS-Terroristen Jaber Albakr gebe, der im vergangenen Herbst ebenfalls in Chemnitz aufgespürt worden war. Der aus Syrien stammende Albakr war den Beamten damals entwischt und erst nach anderthalb Tagen Flucht in Leipzig von Landsleuten überwältigt worden. Zwei Tage später hatte er sich in der Untersuchungshaft das Leben genommen.

          Eine Untersuchungskommission unter Vorsitz des einstigen Bundesverfassungsrichters Hartmut Landau hatte im Januar sowohl sächsischen Behörden als auch dem Generalbundesanwalt und dem Bundeskriminalamt schwere Versäumnisse im Umgang mit dem Fall Albakr vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Regierung bestreitet Militärputsch Video-Seite öffnen

          Unruhen in Burkina Faso : Regierung bestreitet Militärputsch

          Nach Schüssen in mehreren Kasernen und einem Ausfall des Internets hat Burkina Fasos Regierung Putschgerüchte zurückgewiesen. Zuvor kam es zu gewaltsamen Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.