https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/polizei-ermittelt-nach-versuchtem-eierwurf-auf-soeder-18128810.html

Bayerischer Ministerpräsident : Eierwurf verfehlt Söder – Polizei ermittelt

  • Aktualisiert am

Leibwächter schützen am Donnerstag in Taching am See mit Regenschirmen Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). Bild: dpa

Nach einem Eierwurf auf den bayerischen Ministerpräsidenten ermittelt die Polizei gegen einen 44 Jahre alten Mann. Die beiden Eier wurden während einer Rede auf einem Feuerwehrfest auf den CSU-Politiker geworfen.

          1 Min.

          Nach einem Eierwurf auf den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) in Oberbayern ermittelt die Polizei gegen einen 44 Jahre alten Mann. Die beiden Eier verfehlten den Politiker während einer Rede auf einem Feuerwehrfest in Taching am See, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. In dem Festzelt im Gemeindeteil Tengling seien am Donnerstag etwa 1500 Menschen gewesen. Unmutsäußerungen habe es während Söders Auftritt von einem Tisch gegeben.

          Sicherheitsleute verwiesen zwei Leute aus dem Zelt, wie mehrere Medien zuvor berichtet hatten, darunter das „Traunsteiner Tagblatt“ und die „Passauer Neue Presse“. Auf einem dort veröffentlichten Foto ist zu sehen, wie Sicherheitsmitarbeiter den Ministerpräsidenten nach der Attacke im Landkreis Traunstein mit durchsichtigen Regenschirmen vor möglichen weiteren fliegenden Gegenständen schützen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den 44-Jährigen aus dem nördlichen Landkreis wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung.

          Weitere Themen

          UN widerspricht Moskau wegen AKW-Mission

          Ukraine-Liveblog : UN widerspricht Moskau wegen AKW-Mission

          Ukrainisches Parlament verlängert Kriegsrecht +++ Moskaus Pläne für Anschluss Donezks fortgeschritten +++ Selenskyj begrüßt Vorstoß zu EU-Visa-Verbot für Russen +++ Warnung vor „nuklearem Terrorismus“ an AKW +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.