https://www.faz.net/-gpf-a8q1y

Zwischen Tragik und Komik : Aschermittwoch wie noch nie

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder spricht beim Politischen Aschermittwoch. Bild: dpa

Markus Söder präsentierte sich als Bilderbuch-Krisenmanager. Die Grünen kritisierte er mit gebremstem Schaum. Denn vielleicht braucht er sie noch.

          1 Min.

          Einem Engländer oder Franzosen hätte man schon vor Ausbruch der Pandemie nur schwer erklären können, was der „Politische Aschermittwoch“ eigentlich sei. Am nächsten wäre der Wirklichkeit wohl gekommen: parallel abgehaltene Parteivolksfeste, bei denen es darum geht, wer die besten Sprüche über die anderen Hauptdarsteller klopft.

          In diesem Jahr aber fehlte in den ehemals dampfenden Sälen coronabedingt das Volk. Und so krachledern ablästern über die Konkurrenz wie zu besseren Zeiten wollte auch keiner. Angesichts der Corona-Krise „muss man ernsthaft“ bleiben, sprach der SPD-Kanzlerkandidat Scholz zu einem fast menschenleeren Keller.

          Doch ganz verzichten wollte keine Partei auf dieses Ritual, wohl nach dem Motto: Ein bisschen Spaß-Normalität muss auch in der Pandemie sein. Die unterhaltsamste Gratwanderung zwischen Tragik und Komik war bei der CSU zu verfolgen, die in dieser Disziplin einen Ruf zu verlieren hat. Söder verteidigte ihn freilich so souverän, dass selbst Gerhard Polt den Ministerpräsidenten loben müsste.

          Mit viel Liebe zum Detail – Brotzeit im Vordergrund, holzgerahmter Bildschirm mit Ansicht von Passau hinter ihm – präsentierte Söder sich der „Südkurve“ der CSU „dahoam“ an den Computern als bajuwarischer Bilderbuch-Krisenmanager: mal streng, mal nachsichtig, mal großartig, mal bescheiden. Die Dialektik von Laptop und Lederhose fortentwickelnd, bekannte Söder sogar noch, in seinem Maßkrug befinde sich Cola light.

          Mit wenig Schaum begnügte er sich auch, als er auf die Grünen zu sprechen kam. Die waren früher die Lieblings-Watschenmänner in Passau. Im Bund werden sie aber vielleicht als Koalitionspartner gebraucht, wenn es mit der FDP nicht reicht. Und darauf muss selbst eine folgsame Partei wie die CSU vorbereitet werden. Zu seinen eigenen Ambitionen sagte Söder nichts. Und auch an den Lockerungsübungen Laschets, der als Gastredner auftreten durfte, übte der CSU-Chef nur so dezent Kritik, dass man sie früher in Passau überhört hätte. Söders Lob für Merkel wäre dort schon aufgefallen. Mitten in der Pandemie – ein Aschermittwoch wie noch nie.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Nach Beteiligung an Protesten : Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Die Frankfurterin Rebecca Sprößer flog nach Kolumbien, um Salsa zu tanzen. Dann kam es zu Protesten gegen die Regierung. Sie machte mit – und war damit nicht mehr Journalistin, sondern Aktivistin. Nun muss sie das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 30. April 2021 vor seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

          Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.