https://www.faz.net/-gpf-8m2y4

Politische Geschäftsführerin : Auch Katharina Nocun verlässt die Piraten

Auch keine Piratin mehr: die zeitweilige Politische Geschäftsführerin Katharina Nocun Bild: dpa

Die Piraten verlieren immer mehr prominente Mitglieder. Nach Christopher Lauer, Bernd Schlömer und anderen kehrt nun auch die einstige politische Geschäftsführerin Katharina Nocun der Partei den Rücken.

          1 Min.

          Der Personalschwund bei den Piraten geht weiter: Nach Bernd Schlömer, Christopher Lauer und anderen prominenten Mitgliedern hat auch die zeitweilige politische Geschäftsführerin Katharina Nocun die Partei verlassen. Das verkündete Nocun am Mittwoch auf Twitter. „Ich bin aus der Piratenpartei ausgetreten“, schrieb Nocun und fügte hinzu: „Lasst uns Freunde bleiben“. 

          Oliver Georgi

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Nocun war im Mai 2013 als Nachfolgerin des in die Kritik geratenen Johannes Ponader zur politischen Geschäftsführerin gewählt worden und galt daraufhin als neue Nachwuchshoffnung in der Partei. Bereits vor dem Parteitag im darauffolgenden November erklärte sie aber, nicht wieder für das Amt kandidieren zu wollen.

          „Der Schritt ist mir nicht leicht gefallen“, sagte Nocun FAZ.NET über ihre Entscheidung. Sie werde der Politik „definitiv erhalten bleiben“ – in welcher Form und in welcher Partei, sei derzeit aber noch unklar. Nocun will den „Kampf um die Zukunft unserer Privatsphäre“ aber auch künftig weiterführen und in den nächsten Wochen den „Protest gegen das BND-Gesetz“ organisieren.

          Seit ihrem Ausscheiden aus dem Bundesvorstand der Piraten Ende 2013 ist Nocun als Netzaktivistin aktiv und organisierte unter anderem Proteste für den Whistleblower Edward Snowden sowie gegen die Vorratsdatenspeicherung.

          Im Sommer dieses Jahres sorgte Nocun für Aufsehen, als sie sich bei der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk über die AfD-Vizechefin Beatrix von Storch beschwerte. Nocun vermutete, dass von Storch auf Internetseiten, die teils von deren Mann Sven von Storch betrieben wurden, gravierende Verstöße gegen den Datenschutz begangen und private Nutzerdaten unerlaubt weitergegeben habe. Ihre umfangreichen Recherchen legte Nocun in ihrem Blog offen. Die Datenschutzbehörde begann daraufhin, die Seiten zu überprüfen und schickte von Storch einen umfangreichen Fragenkatalog. Auf den Seiten wurden daraufhin unter anderem vorher nicht vorhandene Datenschutzerklärungen ergänzt.

          Weitere Themen

          Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          EU-Staaten beraten : Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          Griechenland und Portugal wollen, dass Geimpfte schnell wieder in den Urlaub fahren dürfen. Außenminister Heiko Maas äußerte sich ähnlich. Doch in Brüssel rudert die Bundesregierung schon wieder zurück.

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Imame mit den Werten der Republik

          Islam in Frankreich : Imame mit den Werten der Republik

          Die islamischen Verbände Frankreichs haben sich nach zähem Ringen auf eine Wertecharta für die Ausbildung von Imamen verständigt. Dazu gehört die Achtung demokratischer Werte und die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

          Topmeldungen

          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Keine Eishockey-WM in Belarus

          Aleksandr Lukaschenka ist nicht mehr Gastgeber der Eishockey-WM. Der Weltverband entscheidet nach großem Druck, Ko-Gastgeber Belarus das Turnier zu entziehen. Wie genau es mit der WM nun weitergeht, ist unklar.
          Der portugiesische Ministerpräsident António Costa und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 15. Januar in Lissabon

          EU-Staaten beraten : Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          Griechenland und Portugal wollen, dass Geimpfte schnell wieder in den Urlaub fahren dürfen. Außenminister Heiko Maas äußerte sich ähnlich. Doch in Brüssel rudert die Bundesregierung schon wieder zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.