https://www.faz.net/-gpf-6vp6z

Politikberatung : Akademie der Skandale

  • -Aktualisiert am

Boris Berger Bild: picture-alliance/ dpa

Boris Berger war der Berater Jürgen Rüttgers’ - und mitverantwortlich für dessen Misserfolg. Nun berät er wieder: Als Geschäftsführer der „Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik“.

          Boris Berger hatte einen verheerenden Ruf, als er in der Düsseldorfer Staatskanzlei für Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) in der Funktion des Abteilungsleiters „Regierungsplanung“ tätig war. Obwohl Berger erst Anfang 30 war, als Rüttgers 2005 die Landtagswahl gewann, entwickelte sich der frühere Feldjäger schnell zum wichtigsten Berater des neuen Ministerpräsidenten. Rücksichtslos und rüde stellte der „Mann fürs Grobe“ zuweilen gestandene Landesminister in den Senkel, trachtete nach einem System unbedingter Kontrolle. Deshalb herrschten auch in der Staatskanzlei bald Frust, Misstrauen und Unsicherheit, und auf zentralen Posten kam es zu ständigen Wechseln. Nur Berger blieb und machte sich und seinem Chef immer weiter Feinde, statt geschickt Loyalitätspflege zu betreiben. Bald hatte er eine geschlossene Ablehnungsfront gegen sich organisiert. Indem Berger den Zugang zu Rüttgers geradezu eifersüchtig kanalisierte, schnitt er den Ministerpräsidenten von wichtigen Wahrnehmungen ab. Berger ist an zentraler Stelle mitverantwortlich für das strukturelle Scheitern der Regierung Rüttgers nach nur fünf Jahren.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Aufstieg und Fall Bergers sind ein Lehrstück, das der genaueren politikwissenschaftlichen Analyse harrt. Dass Berger, ein promovierter Politikwissenschaftler, nun als Geschäftsführer der neu gegründeten „Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik“ firmiert, ist vor diesem Hintergrund so etwas wie eine ironische Wendung.

          „Eine wunderbare biographische Ergänzung“

          Die Akademie kann mit einer langen Liste von renommierten Unterstützern und Mitwirkenden aufwarten. Dem Kuratorium gehören der ehemalige österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, die WDR-Intendantin Monika Piel, der DGB-Vorsitzende Michael Sommer oder der Chef des Beamtenbundes, Peter Heesen, an. Bundesminister mit CDU- und FDP-Parteibuch haben dem Vernehmen nach ihre Mitwirkung zugesagt. SPD-Chef Sigmar Gabriel will regelmäßig für Lehrveranstaltungen zur Verfügung stehen. Vorsitzender des Kuratoriums ist Klaus Engel, Chef des Chemieunternehmens Evonik.

          Die wissenschaftliche Leitung des komplett von Sponsoren aus der Wirtschaft finanzierten Instituts liegt bei den beiden Bonner Politik-Professoren Frank Decker und Volker Kronenberg. Der Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Jürgen Fohrmann, ist Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats. Ehrenamtlicher Präsident und gemeinsam mit Berger der „Erfinder“ der Akademie ist Bodo Hombach, der scheidende Geschäftsführer des WAZ-Medienkonzerns.

          Hombach ersann einst als Johannes Raus Wahlkampfmanager die sehr erfolgreiche Kampagne „Wir in NRW“. Er war nordrhein-westfälischer Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr sowie später kurzzeitig Chef des Kanzleramts. Zu Rüttgers pflegte der SPD-Mann engen Kontakt. Schon seit einiger Zeit hat Hombach einen Lehrauftrag an der Bonner Universität. „Für mich ist es eine wunderbare biographische Ergänzung, Präsident der Akademie zu sein“, sagt Hombach. Obwohl er weit mehr als mancher Professor veröffentlicht habe, sei es ihm nie gelungen, als „Intellektueller“ wahrgenommen zu werden. Als gelernter Fernmeldehandwerker, der an der Abendschule die Hochschulreife erwarb, habe er vielen immer nur als „Strippenzieher“ gegolten. Er freue sich, junge Leute an seiner Erfahrung teilhaben zu lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.