https://www.faz.net/-gpf-9xl08
Jasper von Altenbockum (kum.)

Söder, Spahn, Laschet : Wer ist heute der Helmut Schmidt?

Super Team oder Nervensägen? Jens Spahn und Markus Söder Bild: dpa

Jede Krise, erst recht eine vom Ausmaß der Corona-Krise, bringt eine Verschiebung im Machtgefüge mit sich. Man kann auch sagen: Die Krise sucht sich ihre Politiker.

          1 Min.

          Jede Krise sucht sich ihre Politiker. Helmut Schmidt war bis zur Wiedervereinigung und darüber hinaus das Inbild des zupackenden Krisenmanagers, weil er in einer entscheidenden Situation nicht lange gefackelt hatte, um die Opfer einer Jahrhundert-Sturmflut zu retten – er tat es einfach und forderte Soldaten an. Seither spielte er die Rolle seines Lebens – bis hin zur Kanzlerschaft. Wer ist heute der Helmut Schmidt?

          Angela Merkel ist nicht von dieser Art, wie auch die Corona-Krise jetzt wieder zeigt. Pathos liegt ihr nicht, auch nicht die Rolle des Alpha-Tiers. Da greifen andere beherzter zu. Markus Söder zum Beispiel, der das so geschickt macht, als laufe die Rolle einfach auf ihn hinaus, so betont forsch, wie er dazu auffordert, jetzt nicht mit Worten, sondern mit Taten gegen das Virus anzukämpfen.

          Der bayerische Ministerpräsident ist so innerhalb von Tagen zum Primus inter Pares der Ministerpräsidenten geworden – ob nun wirklich durch Taten und nicht vor allem auch durch Worte, steht auf einem anderen Blatt. Bedanken müssen sich die anderen Regierungschefs aber schon deshalb bei ihm, weil Söder dadurch die Ehre der Bundesländer und damit des Föderalismus gerettet hat.

          Politik in Zeiten von Corona wird noch manch andere Verschiebung im Machtgefüge der Republik mit sich bringen. Das betrifft derzeit vor allem CDU und CSU. Es mag richtig sein, was Annegret Kramp-Karrenbauer kürzlich feststellte: Niemand interessiert sich derzeit dafür, wann der CDU-Vorsitzende gewählt wird.

          Interessant ist es aber trotzdem. Denn die Karten werden neu gemischt. Für Armin Laschet, den zweiten Ministerpräsidenten mit Ambitionen auf mehr, ist Markus Söder zum Maß der Dinge geworden – und er muss sich fragen: Warum ist es nicht umgekehrt? An Söder kann sich aber derzeit nur Jens Spahn wirklich messen, der durch die Krise zum wichtigsten Mann neben Merkel geworden ist.

          Das wird irgendwann die Frage aufwerfen, ob das Duo Laschet/Spahn, wie es sich vor Wochen präsentierte, noch dem Stand der Dinge entspricht.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.