https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/political-correctness-wie-viel-meinungsfreiheit-ist-erlaubt-17052850.html

Meinungsfreiheit : Die Grenzen des Sagbaren

Protest gegen Hassnachrichten im Internet Bild: dpa

Gerade links denkende junge Menschen, die immer wieder ihre Weltoffenheit betonen, neigen dazu, Meinungen Andersdenkender verbieten zu wollen. Da zeigt sich dann schon, wie weit die angebliche Toleranz geht.

          3 Min.

          Wie steht es um die Meinungsfreiheit in unserem Land? Seit Jahren gibt es Mahner, meist von rechts, die sagen: nicht gut. Man müsse Angst haben, seine Meinung zu äußern, werde diffamiert, ausgegrenzt. Von Gesinnungsterror ist die Rede. Vor allem die AfD hat sich schon seit langem das Ziel gesetzt, das zu ändern, die Grenzen des Sagbaren wieder zu verschieben. So beklagte Alexander Gauland kurz nach seinem Vogelschiss-Vergleich vor zwei Jahren, es habe eine lange Zeit gegeben, „wo der Mainstream dazu führte, dass bestimmte Dinge nicht angesprochen wurden“.

          Es ist nicht nur die AfD mit ihrem Bestreben, völkisches Gedankengut zu verbreiten, die so denkt. Es sind nicht nur die Rechten und die Populisten. Eine Mehrheit der Bürger – annähernd zwei Drittel – ist der Ansicht, dass man „sehr aufpassen müsse, zu welchen Themen man sich wie äußert“. Das ergab eine Allensbach-Umfrage im vergangenen Jahr. Die Befragten waren der Meinung, dass es ungeschriebene Gesetze gebe, welche Meinungen akzeptabel und zulässig seien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.