https://www.faz.net/-gpf-a09ju
Bildbeschreibung einblenden

F.A.Z. exklusiv : Kompromiss im Streit um „Polendenkmal“

Konflikt um das Gedenken: Eine Initiative schlug die Errichtung eines „Polendenkmals“ am Askanischen Platz unweit des Anhalter Bahnhofs im Zentrum Berlins vor. Doch schnell wurde Kritik an der Idee laut. Bild: EPA

Ein neuer Vorschlag für einen Gedenkort in Berlin vereint bisher widersprüchliche Konzepte. Doch der Streit in der großen Koalition ist damit wohl noch nicht zu Ende.

          5 Min.

          Lange hat man gestritten über das zukünftige Gedenken. Die einen wollen mit einem „Polendenkmal“ an den Überfall des nationalsozialistischen Deutschlands im September 1939 erinnern, die anderen in einem Zentrum gleich an alle Opfer des Vernichtungskrieges im Osten Europas. Nun haben zwei bisherige Widersacher einen Kompromiss erzielt, der der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Das Deutsche Polen-Institut in Darmstadt und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin einigten sich am Dienstag auf ein Konzept, das beide Vorhaben vereinigt. So steht es in einem Brief beider Institutionen an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU).

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Demnach soll ein Gedenk-Ensemble an einem „Platz des 1. September 1939“ an einem zentralen Ort in der Mitte Berlins geschaffen werden. Dort soll das „Polen-Denkmal“ entstehen, das auch der zentrale Gedenkort für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sein soll. Daneben soll an dem Platz ein Dokumentationszentrum über die deutsche Besatzungsherrschaft in Europa von 1939 bis 1945 errichtet werden, das in vergleichender Sicht „die individuellen und kollektiven Gewalterfahrungen der unterschiedlichen Gesellschaften und Opfergruppen“ verständlich machen soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Israel unter Beschuss

          Israel unter Beschuss : Ein normaler Albtraum

          Der abscheuliche Terror, dem Israel ausgeliefert ist, hat tiefe Wurzeln, die nicht allein mit Gewalt und Einschüchterung zu beseitigen sind. Wann sind wir bereit, uns unsere Fehler einzugestehen? Ein Gastbeitrag.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.