https://www.faz.net/-gpf-96sgm

Klare Worte zu Schuld : Polnischer Außenminister bedankt sich bei Sigmar Gabriel

  • Aktualisiert am

Einverständnis: Polens Außenminister Czaputowicz mit seinem deutschen Amtskollegen Gabriel Bild: AP

Nach der umstrittenen Verabschiedung eines polnischen Gesetzes zum Holocaust hatte der deutsche Außenminister keinen Zweifel an der Schuld der Deutschen gelassen. Der Begriff „polnische Konzentrationslager“ werde nie hingenommen.

          Polens Außenminister Jacek Czaputowicz hat sich in einem Telefonat mit seinem deutschen Amtskollegen Sigmar Gabriel für dessen Worte über den Holocaust bedankt. Das teilte eine Sprecherin der polnischen Regierung am Sonntagabend mit. Gabriel hatte angesichts der Verabschiedung eines international umstrittenen Holocaust-Gesetzes in Polen am Samstag die historische Schuld Deutschlands unterstrichen.

          Gabriel sagte, es gebe „nicht den geringsten Zweifel daran, wer für die Vernichtungslager verantwortlich ist, sie betrieben und dort Millionen europäischer Juden ermordet hat: nämlich Deutsche“. Polen könne sich darauf verlassen, dass „jede Art der Geschichtsverfälschung wie der Begriff ,polnische Konzentrationslager‘ bei uns auf klare Ablehnung stoßen und scharf verurteilt wird“.

          Unter polnischen Nationalkonservativen gibt es die Vorstellung, dass Deutschland sich von den Verbrechen des Holocaustes reinwaschen und den Polen die Schuld für die eigenen Verbrechen geben will. Der Begriff „polnische Konzentrationslager“, der in der Vergangenheit vereinzelt auch in deutschen Medien aufgetaucht war, wird von einem Teil der polnischen Medien und Politiker als bewusste Geschichtsfälschung interpretiert.

          Um dagegen vorzugehen, hatte Polens Parlament in der vergangenen Woche ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das eine diplomatische Krise mit Israel auslöste. Die Vorschrift sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand unter anderem „öffentlich und entgegen den Fakten“ dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für vom „Dritten Reich“ begangene Nazi-Verbrechen zuschreibt. Kritiker unter anderem aus den Vereinigten Staaten und Israel befürchten, mit dieser Vorschrift könne Polen die eigene Verantwortung abstreifen und seinen Anteil am Holocaust an den Juden verleugnen.

          Weitere Themen

          Im Smarthome auf Verbrecherjagd? Video-Seite öffnen

          Innenministerkonferenz : Im Smarthome auf Verbrecherjagd?

          Der Nutzung von Alexa oder Siri zur Überwachung Verdächtiger hat die Innenministerkonferenz in Kiel eine Absage erteilt. Andere Themen der Konferenz waren unter anderem die Bekämpfung der Clan-Kriminalität und des Kindesmissbrauchs.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.