https://www.faz.net/-gpf-acx33

Polarisierte Gesellschaften : Hier die Verteidiger, dort die Entdecker

Demonstration am 20. September 2020 in Frankfurt für eine offene Migrationspolitik Bild: dpa

Westliche Demokratien sind in Lager gespalten, die sich geradezu feindselig gegenüberstehen. Eine Studie weist das für Europa nach. Die Abschottung birgt große Gefahren.

          4 Min.

          Nationale Zugehörigkeit, gendergerechte Sprache, Klimawandel, Einwanderung oder der Islam – das sind Reizthemen, über die in den vergangenen Jahren auch emotional aufgeladen gestritten wurde. In politischen Debatten, zumal in sozialen Netzwerken werden in rüdem Ton Positionen vertreten, ohne dass es zu einem Austausch oder gar zu Verständnis für die Haltung des jeweils anderen kommt. Viele westliche Demokratien sind in gegensätzliche Lager gespalten, die sich fundamental gegenüberstehen.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Die Beobachtung ist nicht neu. Sie ist in vielen europäischen Ländern in den Wahlerfolgen rechtspopulistischer Parteien zu sehen. Diese identitätspolitische Spaltung europäischer Gesellschaften in „zwei verfestigte Lager mit substantieller Größe“ hat eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster nun nach eigener Aussage „erstmals empirisch, in der bisher umfassendsten Befragung zu Identitätskonflikten in Europa“ festgestellt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.