https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/poggenburg-verteidigt-aeusserungen-ueber-in-deutschland-lebenden-tuerken-15451263.html

F.A.Z.-exklusiv : Poggenburg: Äußerungen waren „Satire“

  • Aktualisiert am

Poggenburg will seine Äußerungen als Satire verstanden wissen Bild: AFP

Als „Kameltreiber“ bezeichnete Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburg die in Deutschland lebenden Türken. Nun verteidigt er sich gegen die massive Kritik. CDU-Innenminister Stahlknecht sieht die AfD am „Abgrund des Rechtsextremismus“.

          1 Min.

          Der Ko-Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland, hat den AfD-Politiker André Poggenburg nach dessen beleidigenden Äußerungen über in Deutschland lebende Bürger türkischer Herkunft verteidigt. „Es ist eine drastische Sprache, aber es war ja Aschermittwoch“, sagte Gauland der F.A.Z. Dagegen verurteilte der Ko-Vorsitzende Jörg Meuthen die Äußerungen. „Die Wortwahl André Poggenburgs geht dessen ungeachtet deutlich zu weit und hätte nicht vorkommen sollen“, schrieb Meuthen in einer Erklärung.

          Der sachsen-anhaltische AfD-Landesvorsitzende Poggenburg hatte die Mitglieder der Türkische Gemeinde in einer Aschermittwochsrede als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ bezeichnet, die sich „hinter den Bosporus zu ihren Lehmhütten, Ziegen und vielen Weibern scheren“ sollten. Poggenburg selbst sagte der F.A.Z., seine Äußerungen seien „Satire“ gewesen. Das zeige sich schon daran, dass es in der Türkei gar keine Kamele gebe. „Eine direkte Beleidigung oder Herabsetzung anderer Nationalitäten liegt mir völlig fern“, heißt es zudem in einer schriftlichen Stellungnahme Poggenburgs.

          Auch entbrannte abermals eine Debatte über eine mögliche Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. In Sachsen-Anhalt war dies bereits geprüft worden, allerdings mit dem Ergebnis, dass dafür bisher nicht ausreichend Anhaltspunkte vorliegen. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte dieser Zeitung mit Blick auf Poggenburgs Äußerungen nun, er sehe bei der AfD „das eine Bein schon über dem Abgrund des Rechtsextremismus“. Stahlknecht warf Poggenburg zudem vor, die diplomatischen Beziehungen der Bundesrepublik zu stören. „So etwas beeinträchtigt das Verhältnis zu anderen Staaten.“

          Weitere Themen

          Will der Militärführer einen Dialog?

          Versprechungen im Sudan : Will der Militärführer einen Dialog?

          Der sudanesische Militärherrscher al-Burhan stellt neun Monate nach dem Putsch einen Übergang zur Demokratie in Aussicht. Doch möglicherweise will er mit seinen Aussagen nur die Opposition spalten.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.