https://www.faz.net/-gpf-z3c0

Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Politiker : Uni Bonn prüft Doktorarbeit von Chatzimarkakis

  • Aktualisiert am

Plagiatsvorwürfe: Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis Bild: dpa

Nach Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin sieht sich nun ein weiterer Politiker Plagiatsvorwürfen ausgesetzt. Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis hat die Universität Bonn um Überprüfung seiner Doktorarbeit gebeten.

          Der wegen Plagiatsvorwürfen nun ebenfalls in die Kritik geratene saarländische FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis hat die Universität Bonn um Überprüfung seiner Doktorarbeit gebeten. Der Politiker habe den Dekan der philosophischen Fakultät am vergangenen Wochenende gebeten, die Arbeit darauf zu überprüfen, ob sie den Ansprüchen der Universität Bonn an gutes wissenschaftliches Arbeiten genüge, teilte die Hochschule am Montag mit. Sobald die nötigen Unterlagen vorliegen, soll der für die Überprüfung zuständige Promotionsausschuss einberufen werden.

          In seiner Bitte um Überprüfung an den Dekan, Prof. Günther Schulz, erklärte Chatzimarkakis, die jüngsten Debatten über Doktorarbeiten deutscher Politiker hätten ihn zu dem Schritt veranlasst. Der FDP-Politiker hatte seine politikwissenschaftliche Doktorarbeit im Jahr 2000 vorgelegt. Sie trägt den Titel „Informationeller Globalismus: Kooperationsmodell globaler Ordnungspolitik am Beispiel des Elektronischen Geschäftsverkehrs“.

          „Verschiedene Zitierweisen“

          Chatzimarkakis sieht sich mit Vorwürfen der Internet-Plattform „VroniPlag Wiki“ konfrontiert, in mindestens einem Fünftel seiner Doktorarbeit gebe es abgeschriebene Stellen.

          Chatzimarkakis selbst gestand auf seiner Internetseite ein, er habe bei seiner Dissertation verschiedene „Zitierweisen“ verwendet, was „Raum für Spekulationen“ schaffe. Er habe die Universität Bonn und seine damaligen Professoren auf sein Vorgehen „explizit hingewiesen“

          „Schluss mit dem Pranger im Netz“

          Unterdessen erhielt Chatzimarkakis Rückendeckung von seinem Fraktionskollegen im Europaparlament, Alexander Graf Lambsdorff. Dieser forderte: „Schluss mit dem Pranger im Netz“. Chatzimarkakis habe es als „kreativer Kopf und mutiger Querdenker“ mit Sicherheit „nicht nötig gehabt, Textstellen anderer Autoren zu übernehmen, um Ideen zu produzieren“, erklärte Lambsdorff.

          Erst vergangene Woche hatte die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin wegen einer Plagiatsaffäre ihre Posten als Vorsitzende der FDP im Europaparlament und Vizepräsidentin des Europaparlaments niedergelegt. Vor zwei Monaten war Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zurückgetreten, nachdem bekannt geworden war, dass er große Teile seiner Doktorarbeit ohne Nennung von Quellen abgeschrieben hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.