https://www.faz.net/-gpf-74yl1

Plagiate von Professoren : Ergebenheit macht Diebe

Bild: Greser & Lenz

Professoren, die ihre Mitarbeiter bestehlen, Texte von ihnen unter eigenem Namen veröffentlichen oder Ghostwriter beschäftigen, müssen kaum mit Konsequenzen rechnen. Studenten dagegen müssen mit der Exmatrikulation rechnen.

          Auch wenn die Plagiate von Geisteswissenschaftlern in der Öffentlichkeit weitaus mehr Beachtung finden, sind Datenmanipulationen von Naturwissenschaftlern bei Versuchen und in Laborbüchern die viel häufigere Form wissenschaftlichen Fehlverhaltens. In der vergangenen Woche hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Datenmanipulationen zweier Naturwissenschaftlerinnen geahndet; in einem dritten Fall hat sich der Vorwurf gefälschter Daten nicht erhärtet.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Eines der Verfahren richtete sich gegen die Leiterin der Abteilung Immunologie und Zellbiologie am Forschungszentrum Borstel, Silvia Bulfone-Paus. Schon im Mai 2010 hatte die DFG bekanntgegeben, dass gegen mehrere ihrer Publikationen der Vorwurf der Datenmanipulation erhoben wurde. Die DFG leitete daraufhin ein Verfahren zur Überprüfung der Vorwürfe ein. Mit den Vorwürfen war nicht nur der Hauptausschuss der DFG befasst; auch die Universität Lübeck und die Berliner Charité prüften den Verdacht auf Datenmanipulation, zum Teil sind diese Verfahren noch nicht abgeschlossen.

          Schriftliche Rüge für Fehlverhalten

          Die DFG ist insofern besonders betroffen, weil die gefälschten Daten sich in vier Publikationen finden, die durch die DFG gefördert wurden. Dafür seien in erster Linie die Autoren aus ihrer Laborgruppe verantwortlich, doch bei Frau Bulfone-Paus sei eine mangelnde Wahrnehmung ihrer Aufsichtspflicht festzustellen, so die externe Untersuchungskommission am Forschungszentrum Borstel. Schon im Februar vergangenen Jahres hat die DFG der Wissenschaftlerin empfohlen, bis zum Abschluss der Untersuchungen kein neues wissenschaftliches Personal in den DFG-geförderten Projekten einzustellen und ihre Projektleitung ruhen zu lassen - zumal die Professorin von sich aus vorgeschlagen hatte, sie für einen bestimmten, von der Forschungsgemeinschaft zu bestimmenden Zeitraum als Gutachterin sowie von der Tätigkeit in ihren Gremien auszuschließen.

          Am Ende kam die DFG zu dem Schluss, dass bei Frau Bulfone-Paus eine „grobe Vernachlässigung der Aufsichtspflicht“ als Leiterin der Arbeitsgruppe und somit wissenschaftliches Fehlverhalten gemäß der Verfahrensordnung der DFG vorlag. Die Sanktionen gegen die Professorin fallen vergleichsweise milde aus: Sie wurde schriftlich gerügt und darf drei Jahre lang keine Anträge stellen, als Gutachterin oder in Gremien der DFG tätig sein. Die Zeit, in der sie ihre Ämter von sich aus ruhen ließ, wird angerechnet.

          Studenten werden exmatrikuliert

          Als hauptverantwortlich für die Manipulation einer Darstellung und Fälschung einer Abbildung wurde die bereits promovierte Mitarbeiterin aus der Arbeitsgruppe der Professorin, Elena Bulanova ausgemacht. Ihr Name wurde in der Autorenliste der betreffenden Publikation als erster genannt und sie war „Corresponding Author“, also Kontaktperson für Rückfragen anderer Wissenschaftler. Auch sie wurde schriftlich gerügt und wird für fünf Jahre vom Antragsverfahren ausgeschlossen. Nicht nachgewiesen werden konnte wissenschaftliches Fehlverhalten hingegen beim Magdeburger Privatdozenten Volker Korz, dem man Datenmanipulationen im Laborbuch, sowie Nichtreproduzierbarkeit von Daten vorgeworfen hatte.

          Weitere Themen

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.