https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/plaene-der-familienministerin-schroeder-will-kuenstliche-befruchtung-bezuschussen-11543707.html

Pläne der Familienministerin : Schröder will künstliche Befruchtung bezuschussen

  • -Aktualisiert am
Setzt bei ihrem Vorhaben auch auf Mithilfe der Länder: Bundesfamilienministerin Kristina Schröder
          1 Min.

          Paare, die ungewollt kinderlos bleiben und eine künstliche Befruchtung wollen, sollen künftig staatliche Hilfe bekommen. Nach Plänen von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) sollen Bund und Länder die Hälfte der Kosten übernehmen, die heute die Paare tragen. „Ich will, dass das Programm im April 2012 beginnt“, sagte sie dieser Zeitung. Im Haushalt ihres Ministeriums seien dafür zehn Millionen Euro eingestellt. Alles in allem rechnet sie mit Kosten von bis zu 40 Millionen Euro, was „wenig“ sei.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Allerdings sei der Betrag noch gesperrt, weil über die Finanzierung in der Koalition noch gestritten werde. Vor allem die familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, die stellvertretende Generalsekretärin der CSU, Dorothee Bär, opponiere. Schröder äußerte sich zuversichtlich, dass die Fraktion sie unterstütze. Sie setzt auch auf Mithilfe der Länder. Sachsen und Sachsen-Anhalt haben eigene Programme. Mecklenburg-Vorpommern hatte unlängst einen Gesetzentwurf in den Bundesrat eingebracht, der die Kosten allerdings allein dem Bund überträgt.

          Teil eines größeren Konzeptes

          Seit 2004 werden die Kosten für eine künstliche Befruchtung nicht mehr vollständig, sondern nur noch zur Hälfte und für die ersten drei Versuche von den Kassen übernommen. Die andere Hälfte und die Kosten für einen vierten, in aller Regel letzten Versuch, müssen die Paare selbst zahlen. Ihr Anteil bei drei Behandlungen liege damit bei bis zu 6000 Euro, bei vier Versuchen bei bis zu 10.000 Euro, sagte Frau Schröder. Das überfordere viele.

          Die Regierung tue viel für Familien, aber es gebe „keine politische Maßnahme, bei der der Zusammenhang zwischen Förderung und Ergebnis so eklatant ist.“ Schröder zog Statistiken heran, wonach durch die halbierte Förderung die Zahl der Geburten nach künstlicher Befruchtung von etwa 17.000 auf gut 8000 zurückgegangen ist. Deutschland liege im europäischen Vergleich bei künstlichen Befruchtungen im unteren Drittel. Schröder sieht das Programm als Teil eines größeren Konzeptes. Dazu gehörten Änderungen im Adoptionsrecht und die bessere Vereinbarkeit von Studium und Elternschaft, wofür sie bald Vorschläge vorlegen werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.
          Rot, gelb, grün: SPD-Mann Axel Schäfer, der Liberale Olaf in der Beek und Max Lucks von den Grünen Ende November bei Weihnachtsgebäck im Bundestag

          Bilanz der Bundesregierung : Ein turbulentes Jahr zu dritt

          Der Bundeskanzler sprach kürzlich von der Ampel als einer WG. Wie lebt es sich da? Ein Roter, ein Gelber und ein Grüner diskutieren darüber miteinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.