https://www.faz.net/-gpf-7kt1v

Pkw-Maut : ADAC fordert höhere Energiesteuer statt Maut

  • Aktualisiert am

Mautpflichtig sind in Deutschland bislang nur bestimmte Strecken wie hier der Warnowtunnel in Rostock Bild: dpa

Lieber teureren Sprit als eine Autobahnmaut will ADAC-Präsident Meyer und hat ungewohnte Mitstreiter: Auch die Grünen stellen sich abermals gegen die Pläne der CSU.

          1 Min.

          Der ADAC hat sich gegen die von der CSU forcierten Pläne einer Pkw-Maut ausgesprochen und stattdessen eine Erhöhung der auch als Mineralölsteuer bekannten Energiesteuer ins Gespräch gebracht. Die geplante Autobahn-Maut für Ausländer sei verkehrspolitisch weder sinnvoll, noch bringe sie unter dem Strich Mehreinnahmen, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer der Zeitung „Die Welt“. „Nach Abzug der Verwaltungskosten wäre die Maut sogar ein Minusgeschäft.“

          Die Mittel für die Instandhaltung von Straßen und Brücken sollten vielmehr aus Steuergeldern kommen. „Auch wenn es unpopulär klingt, aber: Das einfachste wäre sicherlich, die Mineralölsteuer zu erhöhen“, sagte Meyer. „Das wäre zudem die gerechteste Lösung. Wer viel fährt, zahlt auch viel."

          CSU will Steuer nicht erhöhen

          Die CSU, deren Chef Horst Seehofer mit der Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer im Bundestagswahlkampf geworben hatte, wies den Vorschlag des Automobilclubs zurück. „Mit der CSU wird es keine Erhöhung der Mineralölsteuer geben“, sagte Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsfrüher der CSU, dem Blatt. Er bezweifle, dass der ADAC mit seiner Idee im Sinne seiner Mitglieder spreche: „Der ADAC-Vorschlag würde alle Autofahren belasten, auch die deutschen.“ Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) hat nach eigenen Angaben 18 Millionen Mitglieder.

          Grüne: Lkw-Maut ausweiten

          Auch die Grünen sprachen sich erneut gegen die Pkw-Maut aus. Diese lasse sich nicht rechtskonform umsetzen und sei ungerecht und unökologisch, weil sie alle Autofahrer gleichermaßen belaste, sagte der Grünen-Chef Cem Özdemir „Spiegel Online“. Stattdessen müsse es eine Weiterentwicklung der Lkw-Maut hin zu einer Logistik-Abgabe und eine Ausweitung auf Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sowie auf Bundesstraßen geben. „Denn diejenigen, die für unsere maroden Straßen verantwortlich sind, sollten auch für ihre Sanierung aufkommen.“

          Der neue Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die Pkw-Maut für Ausländer 2015 einführen. Er plant eine Vignette zum Preis von etwa 100 Euro, die deutschen Autofahrern erstattet werden sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht tief verwurzelt im Osten: Digitaler Parteitag der Grünen in Sachsen-Anhalt

          Grüne in Ostdeutschland : Zu weit weg von der Lebensrealität

          Die Grünen tun sich seit Jahrzehnten in Ostdeutschland schwer. Die Gründe, warum sie dort bei Wahlen meist deutlich schlechter abschneiden als im Westen, sind vielfältig. Einer davon ist die Schwäche der Partei auf dem Land.
          Eine medizinische Mitarbeiterin verabreicht einem Mann den Corona-Impfstoff Sputnik V im Dezember 2020 in Moskau.

          Russische Impfkampagne : Sputnik V will einfach nicht fliegen

          Trotz intensiver Propaganda für den eigenen Impfstoff wollen sich viele Russen noch immer nicht impfen lassen. Für Skepsis sorgt unter anderem die undurchsichtige Datenlage der verwendeten Präparate.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.