https://www.faz.net/-gpf-79udv

Piratenpartei : Lauer gibt Fraktionsvorsitz ab

  • Aktualisiert am

Christopher Lauer tritt nicht wieder an Bild: dpa

Der Ko-Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei Christopher Lauer will auf eine Wiederwahl verzichten. Das habe mit der Debatte über Vetternwirtschaft nichts zu tun, sagte eine Sprecherin.

          Der Ko-Vorsitzende der Fraktion der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus Christopher Lauer wird an diesem Dienstag nicht wieder für den Fraktionsvorsitz kandidieren. Das bestätigte eine Sprecherin der Fraktion am Montag.

          Lauer wolle sich in der nächsten Zeit mehr um sein „Privatleben“ und um die Arbeit in den parlamentarischen Ausschüssen kümmern, was in der letzten Zeit zu kurz gekommen sei, sagte sie. Er habe außerdem Ideen für ein „alternatives Sicherheitskonzept für Berlin“. Der Verzicht auf die Position an der Fraktionsspitze habe mit der Debatte über die vermeintlich von ihm betriebene Vetternwirtschaft in der Fraktion nichts zu tun.

          Lauer ist mit der Tochter der Fraktionssprecherin liiert, die ihrerseits Fraktionsmitarbeiterin ist. Weil die Abgeordneten nicht darüber informiert worden waren und weil die Sprecherin, die einen Zeitvertrag hat, eine Art Beförderung erhalten hatten, gab es Vorwürfe an Lauer.

          Für den Vorsitz wird der Abgeordnete Oliver Höfinghoff kandidieren. Andreas Baum, der mit Lauer gemeinsam die Fraktion leitete, hat schon vor einiger Zeit seinen Verzicht erklärt. Es wird damit gerechnet, dass am Dienstag zwei Vorsitzende gewählt werden.

          Weitere Themen

          Grenzenlose Großfamilien

          FAZ Plus Artikel: Organisierte Kriminalität : Grenzenlose Großfamilien

          Kriminelle Großfamilien agieren weit über die lokalen Stadtgrenzen hinaus, ihre Verbindungen reichen bis ins Ausland. Nun will das BKA stärker gegen Clan-Kriminalität vorgehen – und deren Netzwerke genau unter die Lupe nehmen.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Organisierte Kriminalität : Grenzenlose Großfamilien

          Kriminelle Großfamilien agieren weit über die lokalen Stadtgrenzen hinaus, ihre Verbindungen reichen bis ins Ausland. Nun will das BKA stärker gegen Clan-Kriminalität vorgehen – und deren Netzwerke genau unter die Lupe nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.