https://www.faz.net/-gpf-6z31n

Piratenpartei : Auf die Straße nur mit Maulkorb

Er will mehr sagen: Sebastian Nerz Bild: dapd

Auch weil die Satzung der Piratenpartei ihren Bundesvorstand zur Sprachlosigkeit verdammt, wirken dessen Mitglieder oft erschreckend ahnungslos.

          Es war eine Form von freundlicher Sprachlosigkeit, mit der die Spitzenpolitiker der Piratenpartei zuletzt in Erscheinung getreten sind. Der Bundesvorsitzende Sebastian Nerz saß in einer Runde der ARD-Sendung „Beckmann“ und konnte im Gegensatz zur Generalsekretärin der SPD, Andrea Nahles, dem CDU-Vorstandmitglied Armin Laschet und dem Spitzenkandidaten der nordrhein-westfälischen FDP, Christian Lindner, nicht recht sagen, wie sich seine Partei eine Rettung des Schlecker-Konzerns vorstelle. „Dazu haben wir als Partei noch kein Programm verabschiedet“, sagte Nerz und scherzte, das sei ja mittlerweile sein „Standardsatz“. Auch auf die Frage, wie seine Partei ihre Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn konkret realisieren wolle, mochte der Parteivorsitzende nicht antworten. Da habe sich seine Partei noch nicht zwischen den verschiedenen Modellen entschieden. Im Übrigen sollten am Ende die Wähler über die Details entscheiden, nicht die Partei. Auf die Frage Lindners, welche Inhalte die Piratenpartei vertrete, verwies Nerz auf deren Internetadresse.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Solche Auftritte von Piraten, gemeinhin als Ahnungslosigkeit interpretiert, haben ihre tiefere Ursache in der Parteisatzung. Dort wird dem Bundesvorstand der Partei implizit jede Richtlinienkompetenz versagt. „Er führt die Geschäfte auf Grundlage der Beschlüsse der Parteiorgane“, heißt es in Paragraph 9a der Satzung. Das Dilemma für Parteirepräsentanten wie Nerz besteht darin, dass derzeit nur Parteitage als beschlussfähige Organe anerkannt sind. „Der Bundesvorstand hat deshalb nur eine verwaltende Aufgabe. Er muss sich dort zurückhalten, wo die Partei noch keine Position gefunden hat“, sagt die Bundespressesprecherin der Piratenpartei, Anita Möllering.

          Parteitag im Internet

          Wie sich die Partei im tagespolitischen Geschäft eine Meinung zu Vorgängen wie der Insolvenz des Schlecker-Konzerns bilden könnte, ohne einen Bundesparteitag einzuberufen, sei ein Problem, über das die Partei rege nachdenke, sagt Frau Möllering. Denkbar sei die Einrichtung eines „ständigen Parteitages“ im Internet. Bis solche Reformen freilich von einem Bundesparteitag beschlossen sind, dürfen Mitglieder des Bundesvorstands in öffentlichen Reden einzig die Beschlüsse des Parteitages vom Dezember 2011 anführen.

          Um die Handlungsfähigkeit der Partei im tagespolitischen Geschäft zu erhalten, hat Nerz nun eine Debatte über eine mögliche Satzungsänderung angemahnt. Der Zeitung „Die Welt“ sagte er, es falle ihm als politischem Menschen schwer, „meine eigene Meinung als Bundesvorstand zu verstecken“. Die Partei müsse sich deshalb „eine Meinung darüber bilden, wie der Bundesvorstand arbeiten soll“. Den Vorschlag, im Internet einen ständigen Parteitag abzuhalten, lehnt Nerz ab, weil er um die Vertraulichkeit der Wahl fürchtet. „In einem Abstimmungssystem müsste nachvollziehbar sein, wer abstimmt. Das wiederum schließt die Möglichkeit einer geheimen Abstimmung aus“, sagte Nerz dieser Zeitung. Interessanter findet er die Idee, dem Bundesvorstand das Recht zu geben, von Arbeitsgruppen entworfene Positionspapiere zu verabschieden. Das Ausüben einer Richtlinienkompetenz, wie sie in anderen Parteien üblich ist, bleibt für ihn ein Tabu. „Das würde zu weit gehen, dafür ist uns Basisdemokratie zu wichtig.“

          In seiner Partei erlebt Nerz unterdessen, was Piraten als „Shitstorm“ bezeichnen: die Verlautbarung allgemeinen Unmuts. Die als Gegenkandidatin von Nerz auf dem Bundesparteitag Ende April geltende Julia Schramm etwa kritisiert das Auftreten des Parteivorsitzenden offen. Nerz hätte den Diskussionsstand innerhalb der Partei zusammenfassen sollen, anstatt der Antwort auszuweichen. „Da hätte schon kommen können: Wir diskutieren über diese Themen, unsere Ansätze lauten so und so“, sagte Frau Schramm. Auch auf solche Kritik reagiert Nerz nach elf Monaten im Amt mit der in Fleisch und Blut übergegangenen Leidenschaftslosigkeit: „Wenn die Partei das möchte, dass ich unfertige Diskussionsstände nach außen trage, dann werde ich das tun.“

          Weitere Themen

          Wer kommt überhaupt nach Davos? Video-Seite öffnen

          Trump streicht Reise : Wer kommt überhaupt nach Davos?

          Wegen des Shutdowns hat Trump die geplante Reise des Finanzministers Steven Mnuchin sowie des Außenministers Mike Pompeo zum Weltwirtschaftsforum nach Davos abgesagt. Es werden aber nicht nur die Amerikaner beim Forum fehlen.

          Ende einer Seefahrt

          FAZ Plus Artikel: Gorch-Fock-Sanierung : Ende einer Seefahrt

          Ein paar Wochen nur sollte die „Gorch Fock“ gewartet werden. Daraus wurden Jahre – und die Kosten stiegen immer weiter. Mittlerweile hat die Ministerin einen Zahlungsstopp veranlasst. Nun ist sogar die Rede von Korruption.

          Topmeldungen

          Streitbare Runde: Carolin Roth, Alexander Gauland, Heiko Maas, Maybrit Illner, Ulrike Guérot (v.h.), Wolfgang Sobotka

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Sorge oder politisches Kalkül?

          Die britische Debatte über den Brexit ist immer noch von Maximalpositionen dominiert. Es stellt sich allerdings die Frage, wie eigentlich die Europäer zur Kompromissbildung beitragen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.