https://www.faz.net/-gpf-8xo8i

F.A.Z. exklusiv : AfD-Vorstand mahnt bayerischen Landes-Chef ab

  • Aktualisiert am

Vom Bundesvorstand abgemahnt: Bayerns AfD-Vorsitzender Petr Bystron Bild: dpa

Petr Bystron hatte die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ als „Vorfeldorganisation“ der AfD bezeichnet. Dafür ist der Vorsitzende des bayerischen Landesverbandes nun bestraft worden.

          Der bayerische AfD-Vorsitzende Petr Bystron wird vom AfD-Bundesvorstand mit einer Abmahnung für seine Äußerungen über die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ (IB) bestraft. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgabe) am Dienstag aus Parteikreisen erfuhr, hatte der AfD-Bundesvorstand schon am 21. April einen entsprechenden Beschluss gefasst, diesen aber noch nicht kommuniziert. Begründet wurde die Sanktionierung mit Verweis auf einen „Unvereinbarkeitsbeschluss“ des AfD-Bundesvorstandes, der die Unterstützung verfassungsfeindlicher Organisationen durch AfD-Mitglieder verbietet.

          Für Bystron hat die Abmahnung keine unmittelbaren Konsequenzen. Sollte er seine Äußerungen zur IB wiederholen, hätte ein Parteiausschlussverfahren jedoch größere Chancen, weil zuvor eine Abmahnung ausgesprochen wurde.

          Bystron hatte im März und im April die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ als „Vorfeldorganisation“ der AfD bezeichnet und die Partei als „Schutzschild“ von Organisationen wie der IB. Er hatte außerdem seine Sympathie für die IB bekundet und ihre Aktionen gelobt. Personelle Überschneidungen zwischen AfD und IB hatte Bystron jedoch stets abgelehnt.

          Weitere Themen

          Zurück zum Rechtsstaat

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.