https://www.faz.net/-gpf-8xo8i

F.A.Z. exklusiv : AfD-Vorstand mahnt bayerischen Landes-Chef ab

  • Aktualisiert am

Vom Bundesvorstand abgemahnt: Bayerns AfD-Vorsitzender Petr Bystron Bild: dpa

Petr Bystron hatte die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ als „Vorfeldorganisation“ der AfD bezeichnet. Dafür ist der Vorsitzende des bayerischen Landesverbandes nun bestraft worden.

          Der bayerische AfD-Vorsitzende Petr Bystron wird vom AfD-Bundesvorstand mit einer Abmahnung für seine Äußerungen über die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ (IB) bestraft. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgabe) am Dienstag aus Parteikreisen erfuhr, hatte der AfD-Bundesvorstand schon am 21. April einen entsprechenden Beschluss gefasst, diesen aber noch nicht kommuniziert. Begründet wurde die Sanktionierung mit Verweis auf einen „Unvereinbarkeitsbeschluss“ des AfD-Bundesvorstandes, der die Unterstützung verfassungsfeindlicher Organisationen durch AfD-Mitglieder verbietet.

          Für Bystron hat die Abmahnung keine unmittelbaren Konsequenzen. Sollte er seine Äußerungen zur IB wiederholen, hätte ein Parteiausschlussverfahren jedoch größere Chancen, weil zuvor eine Abmahnung ausgesprochen wurde.

          Bystron hatte im März und im April die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ als „Vorfeldorganisation“ der AfD bezeichnet und die Partei als „Schutzschild“ von Organisationen wie der IB. Er hatte außerdem seine Sympathie für die IB bekundet und ihre Aktionen gelobt. Personelle Überschneidungen zwischen AfD und IB hatte Bystron jedoch stets abgelehnt.

          Weitere Themen

          Wie ein weiser Brahmane

          Zum 70. von Martin Kämpchen : Wie ein weiser Brahmane

          Als Indien spirituell immer faszinierender für den Westen wurde, aber kaum jemand sich richtig auf das Land einlassen wollte, zog Martin Kämpchen dorthin. Jetzt wird der Autor und Forscher siebzig.

          Union legt in Umfrage zu

          Nach CDU-Parteitag : Union legt in Umfrage zu

          Der CDU-Parteitag zeigt offenbar Wirkung: Die Union kann drei Prozentpunkte gewinnen. Mit der Wahl von Kramp-Karrenbauer ist knapp die Hälfte der Befragten zufrieden.

          Brexit- Rückzug rechtlich möglich Video-Seite öffnen

          Entscheidung des EuGH : Brexit- Rückzug rechtlich möglich

          Großbritannien darf nach einem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union die Austrittserklärung aus der EU einseitig zurücknehmen. Das nährt bei den Brexit-Gegnern die Hoffnung auf ein Verbleib in der Staatengemeinschaft.

          Topmeldungen

          Macron und die Gelbwesten : Der ratlose Präsident

          Mit einer Rede im Fernsehen will Emmanuel Macron die „Gelbwesten“ besänftigen und mit „starken Maßnahmen auf die augenblickliche Wut antworten“. Die Hektik, mit der er vorgeht, zeigt, wie verunsichert er ist.

          Unsere Zukunft im Netz : „Die digitale Welt steht vor einer Krise“

          Heute hat zum ersten Mal mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung Zugang zum Internet. Fachleute des Weltwirtschaftsforums machen sich aber große Sorgen. Das Wachstum verlangsamt sich, die Akzeptanz sinkt. Was tun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.