https://www.faz.net/-gpf-9udzf

Petitionsportal : „Change.org“ rechnet mit Verlust der Gemeinnützigkeit

  • Aktualisiert am

Unter anderem wegen Verfolgung von Einzelinteressen könnte „Change.org“ der Status der Gemeinnützigkeit entzogen werden. Bild: Screenshot Change.org

Weil es bei Petitionen um „überwiegend politische oder gar Einzelinteressen“ soll dem Portal „Change.org“ den Status als gemeinnützige Organisation verlieren. Der Verein hält die Entscheidung für „juristisch fragwürdig“.

          1 Min.

          Die Petitionsplattform Change.org befürchtet, den Status als gemeinnützige Organisation zu verlieren. Das Berliner Finanzamt für Körperschaften I habe vergangene Woche die drohende Aberkennung mitgeteilt, es fehle nur noch die Unterschrift der Senatsverwaltung, berichtet das Magazin „Der Spiegel“. Begründet werde der Schritt etwa damit, dass es bei den Petitionen um „überwiegend politische oder gar Einzelinteressen“ gehe. Die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin verwies am Freitag auf das Steuergeheimnis: Zu einzelnen Fällen dürfe man sich nicht äußern.

          Change.org-Vorstand Gregor Hackmack sagte der dpa, dass seit dem 26. Oktober keine Spendenbescheinigungen mehr ausgestellt werden könnten, da der dafür nötige Bescheid abgelaufen sei. Man wende sich nun auch an die Öffentlichkeit, um Spendenwillige zu informieren. Ein Aberkennungsbescheid liege zwar noch nicht vor, das Finanzamt zeige sich diesbezüglich aber entschlossen.

          „Juristisch fragwürdige Begründung“

          Der Verein teilte weiter mit, er sei als gemeinnützig anerkannt für die Förderung des demokratischen Staatswesens. Das entspreche auch der Tätigkeit: Man gebe Bürgern über das Portal die Möglichkeit, ihr Petitionsrecht wahrzunehmen. Gegen „die juristisch fragwürdigen Begründungen des Berliner Finanzamts“ wolle man sich mit allen Mitteln wehren. Das Amt führe auch an, dass der deutsche Verein eine globale Plattform mit anderen Ländern teile und diese daher nicht selbst unmittelbar betreibe.

          Zuletzt war mehreren Organisationen – aus verschiedenen Gründen – die Gemeinnützigkeit aberkannt worden, darunter der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, der Kampagnenorganisation Campact und dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac.

          Weitere Themen

          In der bayerischen Bredouille

          Kabinettsumbildung : In der bayerischen Bredouille

          Der CSU-Vorsitzende Söder will ein neues Bundeskabinett vor der Bundestagswahl. Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer kann dazu aber nicht einfach ja oder nein sagen.

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.