https://www.faz.net/-gpf-89y8y

Petition gegen Pegida : Zehntausende fordern Pegida-Verbot am Montag

  • Aktualisiert am

Kundgebung oder nicht? Mehr als 30.000 Pegida-Gegner haben im Internet bereits eine Peition unterschrieben. Bild: dpa

Gegen die Pegida-Bewegung gibt es Widerstand. Zehntausende haben im Internet eine Petition unterschrieben, um einen Aufmarsch von Pegida zum Jahrestag der Pogromnacht zu verhindern.

          1 Min.

          Zehntausende Menschen haben sich am Wochenende dafür ausgesprochen, einen Aufmarsch der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung am 77. Jahrestag der Pogromnacht zu verbieten. Pegida will an diesem Montag wie zuletzt regelmäßig montags auf dem Dresdner Theaterplatz demonstrieren. Kritiker verweisen auf den historischen Kontext. Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. In aufgepeitschter Stimmung wurden Bürger zum Mob.

          „Dass ausgerechnet an einem 9. November Worte voller Hass durch die Straßen Dresdens schallen sollen, ist für mich unerträglich“, sagte der Vorsitzende der Linken in Sachsen, Rico Gebhardt, am Sonntag. Er bat die Bürger, sich dem Bündnis „Herz statt Hetze“ anzuschließen. Es hatte bereits zum 1. Jahrestag von Pegida am 19. Oktober geschätzt 20.000 Demonstranten auf die Straße gebracht und den selbsternannten Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes zahlenmäßig Paroli geboten.

          Im Internet wurden am Wochenende über die Plattform Change.org Deutschland Unterschriften für eine Online-Petition gegen den Aufzug gesammelt. „Wir bitten die Stadt Dresden darum, dass wenigstens an diesem historisch bedeutsamen Tag die seit über zwölf Monaten wöchentlich stattfindende rassistische Pegida Demonstration untersagt oder an den Stadtrand verlegt wird“, heißt es in dem Aufruf. Bis 18.30 Uhr hatten schon knapp 35.000 Menschen die Petition unterzeichnet.

          Die Organisatoren der Petition erinnerten daran, dass gerade der Dresdner Theaterplatz, der in der NS-Zeit Adolf-Hitler-Platz hieß, dem Nazi-Regime für große Aufmärsche diente. Sie sprechen sich dagegen aus, dass „dieser geschichtsträchtige Ort erneut die Kulisse für Menschenverachtung und Rassismus“ werden soll.

          Change.org veröffentlichte auch einen Brief des Dramaturgen Robert Koall vom Dresdner Staatsschauspiel. „Die Stadtverwaltung hat nun entschieden: Am Montag, dem 9. November, darf die Veranstaltung „Herz statt Hetze“ nicht auf dem Theaterplatz stattfinden. Der Platz wird stattdessen Pegida zugesprochen. Entweder, die Stadtverwaltung ist auf kaum zu begreifende Weise gedankenlos und geschichtsvergessen. Oder sie tut das wissend und willentlich“, kritisierte Koall.

          Weitere Themen

          Nicht wieder Sophia

          EU und Libyen : Nicht wieder Sophia

          Es hat wenig Sinn, nach der Wiederbelebung der Libyen-Diplomatie gleich auch die gescheiterte Mittelmeer-Mission zu reanimieren. Die EU betreibt Aktionismus, wo langer Atem gefragt wäre. Ein Gastbeitrag.

          Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsabkommen : Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan

          Um das Flüchtlingsabkommen fortzusetzen, reist Bundeskanzlerin Merkel in die Türkei. Bei dem Treffen soll es jedoch nicht nur um das milliardenschwere Abkommen, sondern auch um Menschenrechtsfragen gehen.

          Klingbeil wirft Sarrazin Hetze gegen Minderheiten vor

          SPD : Klingbeil wirft Sarrazin Hetze gegen Minderheiten vor

          Laut einer Berliner Schiedskommission darf die SPD Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen. Generalsekretär Lars Klingbeil begrüßt nun die Entscheidung – und widerspricht dem umstrittenen Autor in seiner Kritik an der Urteilsfindung.

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Borussia Dortmund : Das Problem hinter dem Haaland-Hype

          Alle reden vor dem Spiel gegen Köln von Erling Haaland. Ohne den Hype um ihn würde der BVB wieder festhängen im Stimmungstief. Denn richtig rund läuft es eigentlich nicht. Die Suche nach Lösungen ist kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.