https://www.faz.net/-gpf-97zmk

Neue Bundesregierung : Das sind die Staatssekretäre der Union

  • Aktualisiert am

Peter Tauber soll parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium werden. Bild: dpa

Die Union setzt auch bei der Vergabe der Posten für die parlamentarischen Staatssekretäre auf eine deutliche Verjüngung. Peter Tauber geht in das Verteidigungsministerium.

          1 Min.

          Neben Peter Tauber, der parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium werden soll, wird es auch in einer Reihe anderer, von der CDU und CSU geführten Ministerien eine deutliche Verjüngung geben: Oliver Wittke aus Nordrhein-Westfalen und Thomas Bareiß aus Baden-Württemberg sollen parlamentarische Staatssekretäre in dem von Peter Altmaier geführten Wirtschaftsministerium werden.

          Im Verkehrsministerium bleibt Enak Ferlemann, an seine Seite tritt Steffen Bilger, der aus Baden-Württemberg kommt und den Wahlkreis Ludwigsburg vertritt.  Im dem von Jens Spahn (CDU) geführten Gesundheitsministerium soll Sabine Weiss aus Nordrhein-Westfalen parlamentarische Staatssekretärin werden. Michael Meister, bislang Staatssekretär im Finanzministerium, das nun die SPD übernimmt, wechselt ins Bundesforschungsministerium. Im Bundesinnenministerium sollen Stephan Mayer (CSU) und Marco Wanderwitz (CDU) zur parlamentarischen Staatssekretäre ernannt werden.

          Weitere Themen

          Zeugenaussage belastet Trump Video-Seite öffnen

          Im Ukraine-Konflikt : Zeugenaussage belastet Trump

          Der amerikanische Chefdiplomat in der Ukraine, William Taylor, hat ausgesagt, dass Trump Bedingungen von Selenskyj für Militärhilfen gefordert hat.

          Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.