https://www.faz.net/-gpf-8lwnr

Mobbing-Vorwurf in der CDU : Tauber stellt sich offenbar den Fragen der Basis

  • Aktualisiert am

Seine Rede wird mit Spannung erwartet: CDU-Generalsekretär Peter Tauber Bild: AFP

Peter Tauber wird bei einer Veranstaltung der CDU Main-Kinzig sprechen. Er soll in seiner Zeit als Kreisvorsitzender die damalige CDU-Geschäftsführerin aus dem Amt gemobbt haben. Dafür muss er sich jetzt rechtfertigen.

          2 Min.

          Die Affäre um Mobbing-Vorwürfe gegen CDU-Generalsekretär Peter Tauber weitet sich aus und überlagert den Kreisparteitag der CDU Main-Kinzig. Eigentlich hat die Veranstaltung am Freitagabend rein kommunalpolitische Bedeutung. Die Kandidatin für die Landratswahl 2017 im Main-Kinzig-Kreis soll gekürt werden. Durch die zugesagte Teilnahme des Generalsekretärs - er ist Mitglied im Kreisvorstand - wird das Treffen in einer Mehrzweckhalle in Bruchköbel nahe Frankfurt brisant und findet bundesweite Beachtung. Der CDU-Kreis sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass Tauber ein Wort an die Verbandsmitglieder richten werde.    

          Gegen Tauber wurden Mobbing-Vorwürfe erhoben im Zusammenhang mit seiner Zeit als Kreisvorsitzender. Bekannt ist: In seiner Amtszeit kursierte vor einigen Jahren ein Papier mit Methoden, um die damalige CDU-Geschäftsführerin Anne Höhne-Weigl aus dem Amt zu drängen. Tauber bestreitet, es mitverfasst zu haben, sagte der Deutschen Presse-Agentur aber, es sei ein Fehler gewesen, es gekannt und nichts dagegen unternommen zu haben.

          Taubers Vorgänger „an den Überlegungen beteiligt“ gewesen

          Höhne-Weigl sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag), Tauber habe das Programm in seiner Zeit als Vorsitzender selbst umgesetzt und sie gemobbt. Ein Mitarbeiter Taubers habe außerdem dienstliche und private Telefongespräche von ihr mitgehört und den Inhalt anschließend an Tauber berichtet. Mitarbeiter der Kreistagsfraktion
          hätten für Tauber festgehalten, ob sie lächle, wie sie telefoniere (in welchem Ton), ob sie die Rollos der Fenster auch schließe, behauptete sie in der Zeitung.

          Höhne-Weigl war von 1999 bis 2014 Geschäftsführerin, Tauber von 2011 bis 2014 Kreisvorsitzender. Taubers Vorgänger als Kreisvorsitzender, Tom Zeller, gestand dem Blatt nach dessen Angaben seine Verantwortung für das Mobbingpapier ein, sagte aber, Tauber sei „an den Überlegungen beteiligt“ gewesen.

          Die CDU-Zentrale in Berlin wollte zu den neuen Vorwürfen keine Stellungnahme abgeben. Auch der Kreisverbandsvorsitzende Heger war für weitere Fragen nicht zu erreichen. Von Tauber werden somit am
          Freitag Antworten beim Auftritt vor seinem Kreisverband erwartet.

          Bisher mangelhafte Aufklärung

          Grünen-Chefin Simone Peter beklagte den Umgang der CDU mit den Mobbing-Vorwürfen. Bisher höre sie „vor allem Dementis, Verteidigungen und Diskreditierungen, wenig Problembewusstsein oder Konsequenzen“, sagte sie der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag). Auch die hessische SPD kritisierte die Reaktionen der CDU. Generalsekretärin Nancy Faeser sagte, die Union sei weit von der Beantwortung aller Fragen entfernt. Sie forderte lückenlose Aufklärung und sprach von systematischen, detailliert geplanten Mobbing in der CDU Main-Kinzig. Tauber agiere wenig glaubhaft.

          Neben dem angeblichen Mobbing sah sich der CDU-Generalsekretär zuletzt auch Sexismusvorwürfen ausgesetzt. Ihm wird unter anderem vorgehalten, in einem Mail-Wechsel nicht protestiert zu haben, als ihm eine Kandidatin als „optische Bereicherung“ angekündigt worden war.

          Im Mittelpunkt des Kreisparteitags sollte laut Plan eigentlich Srita Heide (48) stehen. Die in Indien geborene Kreispolitikerin will sich zur Kandidatin der CDU für die Landratswahl 2017 küren lassen. Weitere Kandidaten aus CDU-Reihen sind nicht bekannt. Dass ihre Wahl in den Hintergrund rückt, glaubt sie nicht: „Die Leute kommen wegen
          der Frage der Nominierung.“ Sie denke nicht, dass die Teilnehmer lang und breit ein anderes Thema diskutierten wollten.

          Die SPD will parallel am Freitagabend in Rodenbach bei einer Mitgliederversammlung des Unterbezirks Main-Kinzig Thorsten Stolz (36), Bürgermeister von Gelnhausen, zum Kandidaten für die Landratswahl wählen. Er soll dann 2017 das Erbe des bisherigen Amtsinhabers, Erich Pipa (SPD), antreten.

          Weitere Themen

          Israels Armee ändert ihre Strategie

          Gaza-Konflikt : Israels Armee ändert ihre Strategie

          Wieder feuern militante Palästinenser Raketen ab, wenn auch weniger als am Tag zuvor. Israel schlägt zurück, bemüht sich aber auffallend darum, die Hamas aus dem Konflikt herauszuhalten.

          Topmeldungen

          Günther Oettinger

          F.A.Z. exklusiv : Oettinger will an die VDA-Spitze

          Wer wird den wichtigen Verband der Automobilindustrie künftig anführen? Nachdem Sigmar Gabriel aus dem Rennen ist, läuft derzeit ein Zweikampf. Beide Kandidaten gehören der CDU an.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.