https://www.faz.net/-gpf-9cii2

Ehemaliger CSU-Vize Gauweiler : Merkel ist die „beste Wellenreiterin der Welt“

  • Aktualisiert am

Merkel habe im Unionsstreit „eiskalt emotional eskaliert“: Peter Gauweiler (CSU) Bild: dpa

Der frühere CSU-Vizechef Peter Gauweiler wirft der Bundeskanzlerin Prinzipienlosigkeit vor – und verteidigt Seehofers Verhalten im unionsinternen Asylstreit.

          1 Min.

          Angela Merkel sei mit Schuld daran, dass der Asylstreit von CDU und CSU ausgeufert ist. „Hier wurde eiskalt emotional eskaliert“, sagte Peter Gauweiler der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Spiegel“. Zugleich nahm er Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer in Schutz. Er sei ein „Mann, der erst vor sechs Monaten einen politischen Teiltod erlitten hatte“ und müsse in wenigen Wochen „eine schwierige Wahl bestehen“. Damit spielt er auf die Landtagswahlen in Bayern im Oktober an.

          Gauweiler gab aber auch zu, dass es in dem Streit darum ging, Merkel als Kanzlerin zu stürzen. Das habe auch eine Rolle gespielt. Auf der Sommer-Pressekonferenz am Freitag in Berlin sagte die Bundeskanzlerin, sie habe während des Streits nicht an einen Rücktritt gedacht.

          Der frühere CSU-Vize Gauweiler warnte davor, dass es in der CDU eine „Alternativlosigkeit“ ohne Merkel gebe. Das sei ein Problem. „Die CDU wird in Zukunft Headhunting im eigenen Laden machen müssen, damit ihr Personal endlich wieder die ganze Breite an Begabungen abbildet.“

          Die CDU müsse auch der demokratischen Rechten eine Heimat geben. Früher sei die Partei ein Leuchtturm gewesen – heute muss sie „aufpassen, dass sie kein Leuchtturm auf Rädern wird“, sagte Gauweiler. Er kritisierte, dass Merkel sich nicht gegen „negative Trends“ stelle. Politiker seien „Wellenbrecher“ – Merkel aber reite als „beste Wellenreiterin der Welt“ mit. „Sie bleibt oben, völlig egal, wo die Welle herkommt und wo sie geht.“

          Weitere Themen

          EU-Länder planen Sanktionen

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.