https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/peter-gauweiler-ueber-die-klimaaktivisten-der-letzten-generation-18488879.html

Peter Gauweiler im Interview : „Der Staat muss gegen die Klimaaktivisten nicht den Hulk geben“

  • -Aktualisiert am

Findet, der Staat müsse gegen Klimaaktivisten „nicht den Hulk geben“: der ehemaliger CSU-Umwelt- und Innenpolitiker Peter Gauweiler, hier am 25. Januar 2018 in München Bild: dpa

CSU-Legende Peter Gauweiler spricht im Interview über die Lust am Aufbegehren und darüber, wie er zu seiner Zeit als bayerischer Innenstaatssekretär mit festgeklebten Klimaaktivisten umgegangen wäre.

          4 Min.

          Herr Gauweiler, jüngst habe ich mit dem Musiker Leslie Mandoki gesprochen, dessen Tochter vor ein paar Jahren gegen die Abholzung des Hambacher Forsts demonstrierte und dabei vom Baum fiel. Mandoki erzählte, seinerzeit hätten Sie ihn bei einem zufälligen Treffen beglückwünscht, dass er die Tochter zum Revoluzzertum erzogen habe. Hört sich an, als hätten Sie Sympathien für die Klimaaktivisten.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Hmm. Sie lassen einen jedenfalls nicht gleichgültig – als Vater oder wenn man im Stau steht.

          Haben Sie wegen der „Letzten Generation“ schon mal im Stau gestanden?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.