https://www.faz.net/-gpf-78wzt

Personalstreit : Rösler nimmt Schellnhuber in den Beirat

  • Aktualisiert am

Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber Bild: dpa

Soll Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber in den Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderung? Beamte des Wirtschaftsministeriums waren dagegen. Nach F.A.Z.-Informationen will Minister Philipp Rösler aber keinen Einspruch einlegen.

          1 Min.

          Kurz vor Beginn des vierten „Petersberger Klimadialogs“ zu dem Umweltminister Peter Altmaier (CDU)  diesen Montag Umweltminister aus etwa 30 Staaten in Berlin erwartet, hat die Regierung den Personalstreit um den Klimaberater Hans Joachim Schellnhuber beigelegt.

          Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) teile die Bedenken seiner Beamten gegen die neuerliche Berufung Schellnhubers in den Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderung (WBGU) nicht, erfuhr die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) aus dessen Umfeld. Rösler habe entschieden, „den bisherigen Vorbehalten der Fachebene seines Hauses nicht zu folgen und auf Einspruch gegen die vom Umwelt- und Forschungsministerium vorgelegten Vorschläge für Neuberufungen zu verzichten.“ Das Wirtschaftsministerium habe dies dem Umweltministerium mitgeteilt.

          Das gelte auch für die Kritik an der abermaligen Berufung des Ökonomen Uwe Schneidewind vom Wuppertaler Institut für Klimaforschung. Zwar müssten die Vorschläge für die Neuberufung des WGBU formell in der Regierung abgestimmt werden. Es sei aber guter Brauch, dass jedes Ressort über Beiräte und Kommissionen eigenverantwortlich befinde. Das nehme auch Röslers Haus für sich in Anspruch.

          Die Personalie hatte für Aufmerksamkeit gesorgt, nicht zuletzt, weil Schellnhuber als Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung international renommiert ist. Er soll diesen Montag auf dem „Petersberger Klimadialog“ sprechen.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.