https://www.faz.net/-gpf-9wjcr

Pelosi und Schäuble : Harmonie für einen Nachmittag

„Wir sind weiter dabei“: Wolfgang Schäuble und Nancy Pelosi am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz Bild: dpa

Wolfgang Schäuble und Nancy Pelosi sind sich auf der Sicherheitskonferenz einig: Der Westen muss zusammenstehen – auch wenn es schwerfällt. In einem Punkt liegt die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses auf der Linie der amerikanischen Regierung.

          2 Min.

          Es war nicht einfach eine Konversation zweier Parlamentspräsidenten, die sich am Freitagnachmittag auf der Ballsaal-Bühne des Bayerischen Hofes in München zutrug, es war eine transatlantische Selbstvergewisserung unter Freunden. Der deutsche Bundestagspräsident und die „Sprecherin“ des amerikanischen Repräsentantenhauses demonstrierten eine Verbundenheit des Westens über den Atlantik, die zuvor der Bundespräsident und anschließend der deutsche Außenminister arg in Gefahr gesehen hatten.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Nancy Pelosi forderte alle Amerikaner im Saal auf, sich zu erheben, um zu demonstrieren, wie groß und bedeutend die Delegation sei, die von Washington nach München gekommen war. Die Regie der Münchner Sicherheitskonferenz hatte Pelosis gemeinsamen Auftritt mit Wolfgang Schäuble vor die Reden der amerikanischen Minister Mike Pompeo (Äußeres) und Mark Esper (Verteidigung) gesetzt, die erst am Samstagmorgen im Ballsaal sprechen – so schien es am Freitagnachmittag für einen längeren Augenblick, als dominiere das freundliche, das kooperative und sich sorgende Amerika in der außenpolitischen Gemeinschaft in München.

          Schäuble gestand immerhin zu, die demokratischen Gesellschaften des Westens stünden in einem „Stresstest“. Doch sah er die Verantwortung dafür eher beim gesellschaftlichen Wandel als bei dem gegenwärtigen Amtsinhaber im Weißen Haus oder bei Herrschern in anderen Gegenden der Welt. Stattdessen gab er die Schuld der Digitalisierung und den sozialen Medien. Das Internet schaffe Blasen von Gleichgesinnten, Wahrheit, Halbwahrheit und Lüge stünden auf den Seiten des Netzes direkt nebeneinander. Schäuble und Pelosi äußerten sich mit Blick auf das Datenzeitalter kritisch zu einer Beteiligung chinesischer Technik am neuen 5G-Mobilfunkstandard; Pelosi wanderte hier in ihrer ablehnenden Haltung ein einziges Mal direkt auf der Argumentationslinie, die auch die amerikanische Regierung verfolgt.

          Schäuble war nicht willens, auf die innenpolitischen Herausforderungen, die Deutschland gegenwärtig zu bestehen hat, einzugehen und die Rolle der AfD zu bewerten. Er hob die Bedeutung von Parteien lieber am Beispiel Frankreichs hervor. Dort gebe es zwar nun einen starken Reformpräsidenten, der aber mit einer starken Protestbewegung fertig werden müsse, die in gelben Westen auf die Straße gehe. Er hätte lieber „starke Parteien“, sagte Schäuble, die diesen politischen Willen aufnehmen und repräsentieren könnten. Am Ende speiste Schäuble seinen Optimismus, dass die liberale demokratische Gesellschaft trotz aller gegenwärtigen Anfechtungen eine Zukunft habe, lieber aus Asien: „Schauen Sie nur nach Hongkong.“

          Die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses zog lieber lange historische Linien, um beim Publikum Zuversicht zu wecken. Sie sei bei der Amtseinführung des Präsidenten Kennedy dabei gewesen, berichtete sie, der 1961 gesagt habe, die Welt solle nicht fragen, was Amerika für sie tun könne, sondern wie alle gemeinsam für die Freiheit der Menschheit wirken könnten. Auf diese Weise wies sie abermals über den Kopf des gegenwärtigen Amtsinhabers im Weißen Haus hinweg und bekannte sich ausdrücklich zu „Multilateralismus“ und zur „transatlantischen Gemeinschaft“.

          Und sie fügte dem Ziel der Freiheit der Menschheit noch ein weiteres weltweites Ziel hinzu, welches die gegenwärtige amerikanische Regierung des Präsidenten Donald Trump nicht als weiterhin für sie gültig erachtet – den Kampf gegen den Klimawandel. Die Erderwärmung sei auch für Amerika eine Bedrohung der nationalen Sicherheit, beteuerte sie und rief, mit Blick auf das Pariser Abkommen und die Versuche, den Treibhausgasausstoß zu senken, laut in den Saal: „Wir sind weiter dabei, wir sind weiter dabei.“

          Weitere Themen

          Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung

          Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an - und erntet umgehend Kritik für eine Äußerung zum Rechtsradikalismus. Diesen will Merz offenbar dadurch bekämpfen, indem er Ausländerkriminalität und Grenzschließungen thematisiert.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.