https://www.faz.net/-gpf-7y8cb

Pegida in Köln : Kirche zeigt Kante

Licht aus: Während der Demonstration der Pegida-Sympathisanten in Köln am Montagabend ist die Beleuchtung ausgeschaltet. Bild: dpa

Licht aus, Spot an! Die Verdunkelung des Doms soll aller Welt offenbaren, dass die Kirchen sich nicht mit „Pegida“ gemein machen wollen. Ein Problem aber bleibt.

          1 Min.

          Licht aus, Spot an! Mit der Entscheidung, am Montagabend die Beleuchtung des Doms und evangelischer Kirchen in Köln auszuschalten, haben die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland aller Welt gezeigt, dass sie sich nicht mit den „Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes“ gemein machen wollen.

          Das brachte den Kirchenvertretern Hass-E-Mails und Austrittsdrohungen ein: Wie können gerade die Kirchen sich von einer „Bewegung“ distanzieren, die im Zeichen des Kreuzes für die Erhaltung des christlichen Abendlandes streitet! Bischöfe beider Konfessionen geben darauf eine klare Antwort: Weil sie in und hinter den Demonstrationen Motive und Haltungen erkennen, die nicht mit dem Christentum vereinbar sind. Solche Entschiedenheit wünschte man sich öfter.

          Die Kirchen stehen dennoch vor demselben Problem wie die Politik. „Pegida“ ist zu einem Becken geworden, das vieles aufnimmt: Angst vor Überfremdung, Unmut über eine zu liberale Ausländerpolitik, aber auch Fremdenhass, Politikverachtung und Führerkult.

          Nicht einmal die umtriebige Christlich-Soziale Union hat bisher einen Weg gefunden, wie man die ernstzunehmenden Sorgen und Klagen der Bürger adressiert, ohne den radikalen Elementen der Pegida weiteren Auftrieb zu verschaffen. Die CSU versucht es wie immer mit beidem, mit Verständnis und Kritik. Die Kirchen halten es in dieser Frage dagegen mit der Kanzlerin, die sich für das entschied, was man klare Kante nennt. Das gibt es auch nicht oft, dass die evangelische Pfarrerstochter aus dem Osten der katholischen Kirche näher steht als die CSU.

          Pegida-Debatte : Soziologen sehen Proteste als Riss in der Gesellschaft

          Berthold Kohler
          (bko.), Herausgeber

          Weitere Themen

          Proteste in Kolumbien Video-Seite öffnen

          Darum geht es : Proteste in Kolumbien

          Seit Tagen gibt es in Kolumbien massive Proteste; mehrere Menschen wurden getötet. Ursprünglich richtete sich der Unmut gegen später zurückgezogene Pläne für eine Steuerreform; mittlerweile richten sich die Demonstrationen allgemein gegen die Politik der Regierung von Präsident Ivan Duque.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.