https://www.faz.net/-gpf-7zxvi

Pegida in Dresden : Endlich am Ende

Pegida will einen eigenen Bürgermeisterkandidaten in Dresden aufstellen. Hoffnungen auf einen Wahlsieg machen sich deren Anhänger wohl nicht. Die Wutbürger-Bewegung braucht vielmehr ein Ziel.

          1 Min.

          Es ist an der Zeit, dass das Volk endlich darüber abstimmt, wer nun eigentlich das Volk ist. Die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters in Dresden bietet im Juni dafür die Gelegenheit, wenn Pegida („Wir sind das Volk!“) tatsächlich mit einem Kandidaten antreten sollte. Es wäre der fünfte. Einen CDU-Kandidaten, eine „parteiübergreifende“ linke Kandidatin, einen unabhängigen Kandidaten mit FDP-Mitgliedschaft und demnächst einen AfD-Kandidaten gibt es schon.

          Die Ankündigung Pegidas hat aber weniger damit zu tun, dass sich deren Anhänger Hoffnungen machen, den Nachfolger für Helma Orosz zu stellen. Die Wutbürger-Bewegung braucht vielmehr ein Ziel, und das kann nicht ernsthaft darin bestehen, das Abendland vor der Islamisierung zu bewahren. Auch die Forderungen – in Dresden wurde am Montag der dritte Katalog vorgestellt – laufen sich zu Tode, weil sie entweder zu unbestimmt, längst Regierungspolitik oder Lieblingsthemen der Opposition sind.

          Die Dresdner OB-Wahl hat deshalb einen heilsamen Effekt. Der Aberwitz, hier sage „das“ Volk seine Meinung, hat dann endlich ein Ende.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Die Verantwortung ist enorm“

          Rivlin im Bundestag : „Die Verantwortung ist enorm“

          Israels Präsident bezeichnet Deutschland als „Leuchtturm“ für den Schutz liberaler Werte. 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz gelte es, Europa gegen Nationalismus, Fremdenhass und Antisemitismus zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Israels Präsident Reuven RIivlin spricht am Mittwoch im Deutschen Bundestag.

          Rivlin im Bundestag : „Die Verantwortung ist enorm“

          Israels Präsident bezeichnet Deutschland als „Leuchtturm“ für den Schutz liberaler Werte. 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz gelte es, Europa gegen Nationalismus, Fremdenhass und Antisemitismus zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.