https://www.faz.net/-gpf-7z49s

Pegida in der Krise : Gabriel: „Erlösung für Dresden“

  • Aktualisiert am

Abgesagt: An diesem Montag wird es keine Demonstration „gegen die Islamisierung des Abendlandes“ in Dresden geben. Bild: AP

Die islamkritische Pegida-Bewegung hat die für kommenden Montag geplante Demonstration in Dresden abgemeldet. Ein Politikwissenschaftler und die SPD sehen die Bewegung am Ende.

          1 Min.

          Pegida wird am kommenden Montag nicht in Dresden demonstrieren. Das meldet das Nachrichtenportal „Spiegel Online“, unter Berufung auf die Stadt Dresden. Demnach sagte der Pressesprecher der Elb-Metropole, Kai Schultz am Mittwoch: „Pegida hat eine für den 2. Februar 2015 geplante Demo abgesagt.“ Über die Gründe der Absage sagte er nichts. Dafür bat Schultz die Medien, sich mit dem islamkritischen Bündnis in Verbindung zu setzen.

          Zuvor hatten Pegida-Pressesprecherin Kathrin Oertel und vier weitere Mitglieder  nach Informationen der F.A.Z. ihre Ämter bei der islamkritischen Bewegung abgegeben.

          Der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke sagte, angesichts der der schweren Führungskrise bei der islamkritischen Bewegung Pegida sehe er keine Zukunft für das Bündnis. „Das ist der Anfang vom Ende der Pegida-Bewegung“, so Funke am Mittwoch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Derart viel Chaos könne das Bündnis nicht ertragen.

          „Man kann keine Bewegung erhalten, die in sich zerstritten ist und nicht weiß, was sie will.“ Funke betonte: „Es spricht viel dafür, dass die Bewegung in dieser Form bald zerfallen wird.“ Die „Feindbildmache“, die Pegida bislang betreibe, könne das Bündnis offenkundig nicht zusammenhalten. „Das Faszinosum ist längst weg.“

          Funke wertete die Streitigkeiten an der Pegida-Spitze als positive Entwicklung. „Das ist eine Stunde für die Demokratie und gegen die Ausgrenzung.“

          Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht angesichts der Pegida-Führungskrise den Zenit der islamkritischen Bewegung überschritten. Die Organisatoren zerlegten sich gerade, „was ja vielleicht auch eine Erlösung für Dresden ist“, sagte Gabriel am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Was nun?“. „Ich glaube, dass wahrscheinlich der öffentliche Zenit dieser Demonstrationen überschritten ist“, sagte der Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister.

          Auch stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner sieht den Rückzug mehrerer Pegida-Führungsleute als Beginn eines Verfalls der Organisation: „Es ist ein gutes Zeichen, dass sich der gefährliche Haufen der Pegida-Organisatoren jetzt offenbar selber zerlegt“, sagte Stegner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Es sei richtig, wenn die Dresdner Pegida-Organisatoren von der Bildfläche verschwänden: „Sie sind Rechtsextreme und Spalter, die Unfrieden säen“, so Stegner.

          Weitere Themen

          Europa offen für Aussetzung des Patentschutzes

          Von der Leyen : Europa offen für Aussetzung des Patentschutzes

          Die Europäische Union folgt dem Schritt der Vereinigten Staaten. Man sei offen für Gespräche über eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes bei Corona-Impfstoffen, sagte die EU-Kommissionspräsidentin.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.
          Zurückbringen oder ab in den Glascontainer?

          Pfandsystem für Weinflaschen? : Flasche leer

          Glasflaschen für Getränke werden in der Regel gegen Pfand zurückgenommen. Aber nicht, wenn Wein darin war. Das hat seine Gründe. Doch es muss nicht so bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.