https://www.faz.net/-gpf-7z49s

Pegida in der Krise : Gabriel: „Erlösung für Dresden“

  • Aktualisiert am

Abgesagt: An diesem Montag wird es keine Demonstration „gegen die Islamisierung des Abendlandes“ in Dresden geben. Bild: AP

Die islamkritische Pegida-Bewegung hat die für kommenden Montag geplante Demonstration in Dresden abgemeldet. Ein Politikwissenschaftler und die SPD sehen die Bewegung am Ende.

          1 Min.

          Pegida wird am kommenden Montag nicht in Dresden demonstrieren. Das meldet das Nachrichtenportal „Spiegel Online“, unter Berufung auf die Stadt Dresden. Demnach sagte der Pressesprecher der Elb-Metropole, Kai Schultz am Mittwoch: „Pegida hat eine für den 2. Februar 2015 geplante Demo abgesagt.“ Über die Gründe der Absage sagte er nichts. Dafür bat Schultz die Medien, sich mit dem islamkritischen Bündnis in Verbindung zu setzen.

          Zuvor hatten Pegida-Pressesprecherin Kathrin Oertel und vier weitere Mitglieder  nach Informationen der F.A.Z. ihre Ämter bei der islamkritischen Bewegung abgegeben.

          Der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke sagte, angesichts der der schweren Führungskrise bei der islamkritischen Bewegung Pegida sehe er keine Zukunft für das Bündnis. „Das ist der Anfang vom Ende der Pegida-Bewegung“, so Funke am Mittwoch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Derart viel Chaos könne das Bündnis nicht ertragen.

          „Man kann keine Bewegung erhalten, die in sich zerstritten ist und nicht weiß, was sie will.“ Funke betonte: „Es spricht viel dafür, dass die Bewegung in dieser Form bald zerfallen wird.“ Die „Feindbildmache“, die Pegida bislang betreibe, könne das Bündnis offenkundig nicht zusammenhalten. „Das Faszinosum ist längst weg.“

          Funke wertete die Streitigkeiten an der Pegida-Spitze als positive Entwicklung. „Das ist eine Stunde für die Demokratie und gegen die Ausgrenzung.“

          Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht angesichts der Pegida-Führungskrise den Zenit der islamkritischen Bewegung überschritten. Die Organisatoren zerlegten sich gerade, „was ja vielleicht auch eine Erlösung für Dresden ist“, sagte Gabriel am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Was nun?“. „Ich glaube, dass wahrscheinlich der öffentliche Zenit dieser Demonstrationen überschritten ist“, sagte der Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister.

          Auch stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner sieht den Rückzug mehrerer Pegida-Führungsleute als Beginn eines Verfalls der Organisation: „Es ist ein gutes Zeichen, dass sich der gefährliche Haufen der Pegida-Organisatoren jetzt offenbar selber zerlegt“, sagte Stegner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Es sei richtig, wenn die Dresdner Pegida-Organisatoren von der Bildfläche verschwänden: „Sie sind Rechtsextreme und Spalter, die Unfrieden säen“, so Stegner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.