https://www.faz.net/-gpf-8m3b1

Pegida : Ein erfolgreicher Tag?

Man muss sich nicht mit dem Pegida-Bündnis einlassen. Doch wer demonstriert, übt ein elementares Grundrecht aus.

          Einen erfolgreichen Tag“ – wird es bald einen Untersuchungsausschuss zu dieser Äußerung eines niedersächsischen Polizisten auf der Pegida-Demonstration in Dresden geben? Es war sicherlich ungewöhnlich, dass der Beamte die Auflagen für die Teilnehmer vorlas.

          Aber es hat auch schon Fälle gegeben, in denen die Polizei nicht einschritt, wenn Politiker und Antifa durch Blockaden unliebsame Demonstrationen verhinderten, das galt dann in der Öffentlichkeit als „erfolgreicher Tag“. Pegida erregt auch deshalb Aufsehen, weil Aufmärsche – anders als in Frankreich – nicht zum politischen Alltag gehören. Doch man muss daran erinnern: Hier geht es um die Ausübung eines elementaren Grundrechts. Punkt.

          Ob man deshalb gleich dem Pegida-Bündnis, dessen Anführer offenbar nur noch von den Kanaren für fremdenfeindliche Auftritte einfliegt, ein offiziöses Gesprächsangebot machen muss, ist eine andere Frage. Aber mit Bürgern zu reden, die aus verschiedenen Gründen ihrem Unmut auf der Straße friedlich Luft machen – das sollte selbstverständlich sein.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.