https://www.faz.net/-gpf-8a00m

Pegida-Demonstrationen : „Lasst uns mit eurem Schuldkult in Ruhe“

  • -Aktualisiert am

Pegida-Demonstranten: „Wir sagen Ja zu Assad“ steht auf Arabisch auf dem Plakat. Bild: dpa

In Dresden versammelten sich am Montagabend wieder Tausende Menschen bei Pegida. Die Bewegung forderte am 77. Jahrestag der Reichspogromnacht „Schluss mit dem Schuldkult“. Auf einer Gegendemonstration forderten ebenfalls tausende Teilnehmer „Herz statt Hetze“.

          3 Min.

          Ganz anders als in den vergangenen Wochen hatte Pegida-Anführer Lutz Bachmann zum Auftakt der Veranstaltung noch gemäßigte Worte gewählt und angesichts des historischen Datums zu einem „ruhigen, andächtigen, mahnenden Spaziergang“ aufgerufen, woran sich zunächst die Mehrzahl der rund 8000 Teilnehmer hielt. Erstmals seit langem verlief der Demonstrationszug eher schweigsam und ohne Parolen. Doch danach kam wieder einmal alles anders, und das lag an Pegida-Rednerin Tatjana Festerling, die am 77. Jahrestag der Reichspogromnacht „Schluss mit dem Schuldkult“ forderte. Den Begriff „Schuldkult“ hat maßgeblich die NPD geprägt, und es ist anzunehmen, dass ihn Festerling bewusst gebrauchte, hatte doch die Kundgebung auf dem Dresdner Theaterplatz bereits im Vorfeld zu heftigen Protesten geführt. 

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Dresdner Kulturinstitutionen, darunter Semperoper, Kreuzchor und Philharmonie, die sich zur „Initiative weltoffenes Dresden“ zusammengeschlossen haben, hatten am Montag in ganzseitigen Anzeigen in regionalen Tageszeitungen der Stadt Dresden einen „verantwortungslosen und geschichtsvergessenen“ Umgang mit dem sensiblen Datum vorgeworfen. „Wir ... sind traurig und zutiefst beschämt darüber, dass am 9. November in unserer Stadt der Verachtung und Beleidigung mehr Raum gegeben wird als der Erinnerung und Mahnung“, heißt es darin. Das sei „eine absolute Unzumutbarkeit für die überwältigende Mehrheit der Dresdner Bevölkerung – sowohl moralisch als auch politisch“. Zudem hatten in einer Online-Petition knapp 100.000 Menschen ein Verbot der Pegida-Veranstaltung auf dem Theaterplatz gefordert, den die Nationalsozialisten in „Adolf-Hitler-Platz“ umgetauft hatten und der dem Regime für Großaufmärsche diente.

          Verantwortung gegenüber dem Gesetz

          Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gab daraufhin am Montag eine persönliche Erklärung ab, in der er aus seiner Abneigung gegen Pegida keinen Hehl machte, zugleich aber seine Verantwortung gegenüber dem Gesetz betonte. „So schwer es mir fällt und so sehr sich die Konsequenzen bedaure: Ich sehe keine Möglichkeit, Pegida die Demonstration auch an einem 9. November zu versagen ... oder zu verlegen.“ Das sächsische Versammlungsrecht stufe den Tag nicht als besonders schützenswert ein, auch gebe es keine anderen Sachverhalte, die ein Verbot rechtfertigten. Diese Erfahrung hatte auch die Stadt München machen müssen, die am Montag mit dem Verbot einer Pegida-Veranstaltung vor der Feldherrnhalle vor Gericht scheiterte. 

          Oberbürgermeister Hilbert sagte, Pegida wolle seinen Zuhörern ja gerade eintrichtern, dass es in Deutschland eine Diktatur der politischen Klasse, Journalisten und Meinungsmacher gebe. „Sie beschwören einen Widerstand gegen das vermeintliche System von Unterdrückern. Doch Deutschland ist weit davon entfernt ein solches Land zu sein. Vielmehr ist unsere Demokratie in der Lage auch diese Auswüchse zu ertragen.“

          Eingeübte Parolen

          Zu diesen Auswüchsen zählte dann die Rede des einstigen Hamburger AfD-Mitglieds Festerling, die den Pegida-Zuhörern zurief: „Ihr lasst die Vergangenheit jetzt los!“ Während im Hintergrund an der verdunkelten Semperoper der Satz „Wir gedenken der Opfer der Reichspogromnacht 1938“ leuchtete, forderte Festerling vorn auf dem Platz „Schluss mit der Nazi-Paranoia“ und erklärte unter großem Jubel „den Schuldkomplex aus zwölf Jahren Naziherrschaft offiziell für beendet“. An Regierung und Presse („Links versiffte Schundblätter“) gerichtet, sagte Festerling: „Lasst uns mit eurem Schuldkult für die Vergangenheit, für die keiner von uns hier die Verantwortung trägt, endlich in Ruhe.“ 

          Mit Würde, Andacht und Ruhe, wie sie Bachmann anfangs gefordert hatte, war es dann endgültig vorbei. Die Menge skandierte die eingeübten Parolen von „Lügenpresse“ über „Volksverräter“ und „Widerstand“ bis hin zu „Merkel muss weg“. Um Asylbewerber ging es diesmal nur am Rande; Bachmann bezeichnete sie abermals als „Invasoren“, die sich in Deutschland niemals anpassen würden; darüber hinaus verbat er sich unter großem Jubel jegliche Vergleiche von DDR-Flüchtlingen 1989 mit den Flüchtlingen von heute. Eine „Bürgerinitiative Ostthüringen“, die am Kopf der Demonstration marschierte, forderte auf einem Großtransparent einen „sofortigen Aufnahmestopp für Asylbewerber“ sowie die „sofortige Schließung der Grenzen“, also die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl. 

          Ein paar hundert Meter weiter demonstrierten unterdessen rund 5000 Menschen unter dem Motto „Herz statt Hetze“ für ein weltoffenes Dresden, darunter auch Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) sowie Sozialministerin Barbara Klepsch und Umweltminister Thomas Schmidt (beide CDU) sowie mehrere Politiker von Linken und Grünen. Sie gedachten zudem mit einer Schweigeminute der Opfer der Nazi-Diktatur. Die Polizei, die mit rund 600 Beamten im Einsatz war, meldete am Abend außer einer bei Pegida beschlagnahmten Reichskriegsflagge keine Zwischenfälle: „Es blieb friedlich.“

          Weitere Themen

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.