https://www.faz.net/-gpf-8c58x

Nach Silvester-Übergriffen : Pegida will in Köln demonstrieren

  • Aktualisiert am

Aufnahmen von einer Kögida-Demonstration, einem Ableger von Pegida in Köln Bild: dpa

Zuletzt waren die Demonstrationen von Pegida-Ablegern in Westdeutschland wenig erfolgreich. Doch nach Polizei-Einschätzung könnten bei einer Kundgebung am Samstag in Köln 1000 Menschen kommen. Das Konfliktpotential sei hoch.

          1 Min.

          Die bisherigen Versuche von Pegida-Ablegern im Westen Fuß zu fassen, sind kläglich gescheitert. Sie heißen Dügida, Kögida oder Bogida, doch anders als in Dresden kommen zu ihren Veranstaltungen selbst zu den besten Zeiten nur 300 oder 400 Demonstranten. In Düsseldorf hat die Veranstalterin, eine Politikerin der rechten „Pro NRW“-Partei, Mitte Dezember das vorläufige Ende verkündet.

          Jetzt versucht es Pegida abermals: Als Reaktion auf die Ausschreitungen in der Silvesternacht in Köln soll am Samstagmittag vor dem Kölner Hauptbahnhof eine Demonstration unter dem Titel „Pegida schützt“ stattfinden. Auf der Seite von „Pro NRW“, die die Veranstaltung unterstützen, heißt es, man wolle den Opfern „der islamischen Massenvergewaltigung“ Solidarität und Anteilnahme zeigen und der Politik, dass Schluss sei mit dem „Multi-Kulti-Wahnsinn“.

          Die Polizei rechnet laut eines Berichts des „Kölner Stadtanzeigers“ (KStA) mit rund 1000 Teilnehmern vor dem Kölner Hauptbahnhof. Zur gleichen Zeit will sich das Aktionsbündnis „Köln gegen rechts“ versammeln. Deshalb rechne die Polizei, so berichtet der KStA, mit einem hohen Konfliktpotential. Am selben Ort, dem Bahnhofsvorplatz, hatte sich Pro NRW bereits am Mittwoch zu einer Demo getroffen. Nur ein knappes Dutzend Demonstranten fand sich ein. Ihnen begegneten 150 Gegendemonstranten.

          Weitere Themen

          Wutausbruch gegen die eigenen Leute

          China-Rückkehrer in Ukraine : Wutausbruch gegen die eigenen Leute

          In der Ukraine haben Bürger in Nowi Sanschary gewalttätig dagegen protestiert, dass China-Rückkehrer in ihrer Stadt in Quarantäne kommen. Nun setzt die Gesundheitsministerin ein Zeichen – und zieht zwei Wochen in ein Einzelzimmer.

          Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an Video-Seite öffnen

          Nach Hanau : Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an

          Nach dem offensichtlich rassistischen Anschlag von Hanau haben die Muslime in Deutschland mehr Schutz und Anerkennung angemahnt. Islamfeindlichkeit müsse klar als Problem benannt und ihr entgegengetreten werden, verlangten der Zentralrat sowie der Koordinationsrat der Muslime in Berlin.

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern-Rückschlag schon vor dem Anpfiff

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn wollen die Münchener von Beginn an klare Verhältnisse schaffen. Doch Leon Goretzka fällt kurzfristig verletzt aus. Stattdessen kommt ein Neuzugang zu seinem Debüt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.