https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/peer-steinbrueck-und-peerblog-mit-allen-wassern-gewaschen-12074738.html

Peer Steinbrück und „peerblog“ : Mit allen Wassern gewaschen

Peer Steinbrück beim politischen Aschermittwoch in Nordrhein-Westfalen: Die Vorgänge um „peerblog“ liegen im Dunkeln Bild: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kommt nicht aus den Schlagzeilen. Schon 2010 gab es in Nordrhein-Westfalen einen Blog-Skandal. Damals waren teilweise die gleichen Personen involviert. Bestehen Verbindungen zwischen „Wir in NRW“ und dem „peerblog“?

          4 Min.

          Es war ein schier unglaublicher Vorgang, der im März 2010 öffentlich wurde. Ein Unbekannter hatte in der Zentrale der Gelsenwasser AG in Gelsenkirchen interne Dokumente der nordrhein-westfälischen CDU eingescannt, die dann auf der angeblich unabhängigen Internetseite „Wir in NRW“ auftauchten. Gelsenwasser, einer der größten Trinkwasserversorger Deutschlands, fürchtete, durch die Scan-Affäre Schaden zu nehmen. Schließlich hatte der Blog „Wir in NRW“ die Rüttgers-CDU mit offenbar von einem Maulwurf zur Verfügung gestellten Dokumenten im Landtagswahlkampf 2010 schwer in Bedrängnis gebracht. Umgehend versicherte das Unternehmen, nichts mit der Sache zu tun zu haben. Der Konzern verfolge in keiner Weise irgendwelche parteipolitischen Interessen. „Zwischen der Gelsenwasser AG und den Betreibern des Blogs ‚Wir in NRW‘ bestehen keine Beziehungen“, teilte ein Anwalt im Auftrag des Konzerns mit. Die Gelsenwasser-Pressestelle aber ließ wissen, dass recherchierenden Journalisten „auf Wunsch technische Ressourcen wie Kopierer oder Scanner zur Verfügung“ gestellt würden. Es war ein einziges Kommunikationsdesaster.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Damit die Sache nicht noch weiter aus dem Ruder lief, holte sich der Trinkwasserversorger Hilfe von außerhalb: Hans-Roland Fäßler, der heute als Berater von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück tätig ist. Fäßler, der Geschäftsführer der Ein-Mann-Beratungsgesellschaft Polimedia, wurde „anlässlich unzulässiger Unterstellungen gegenüber der Gelsenwasser AG im Zusammenhang mit dem Blog ‚Wir in NRW‘ im Frühjahr 2010 für die externe Kommunikationsberatung engagiert“, wie Gelsenwasser im Rahmen einer Rechercheanfrage dieser Zeitung bestätigt. Was genau Fäßler unternahm, teilt das Unternehmen nicht mit. Jedenfalls begann Fäßler am 24. März 2010 mit seiner Beratungsarbeit für die Gelsenwasser AG. Als sein Vertrag am 31. Mai 2010 endete, schien die Sache ausgestanden.

          Organisatorisches Chaos im Team

          Doch erst durch das Desaster mit „peerblog“, jener von anonymen Geldgebern finanzierten Internetseite, mit der Düsseldorfer PR-Leute von der Agentur „steinkühler-com“ eine geneigte Gegenöffentlichkeit für den vom traditionellen Journalismus so kritisch begleiteten SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück schaffen sollte, ist nun, fast nebenbei, die Rolle Fäßlers im „Gelsen-Gate“-Fall bekanntgeworden. Es ist anzunehmen, dass es nicht bei diesem „Beifang“ bleiben wird. Denn im Zuge der Affäre „peerblog“ ist der „Wir in NRW“-Blog wieder auf die politische Agenda in Nordrhein-Westfalen geraten. Erst allmählich zeichnet sich das Ausmaß merkwürdiger politischer Verquickungen ab, an denen nicht nur Sozialdemokraten, sondern auch CDU-Leute beteiligt gewesen sein müssen. Denn die skandalisierenden Veröffentlichungen des Blogs „Wir in NRW“ waren nur durch Intrigenspiel aus dem Rüttgers-Lager denkbar.

          Aktuell wirft das „peerblog“-Desaster freilich vor allem ein Licht auf das organisatorische Chaos im Steinbrück-Team. Dabei gilt Fäßler als einer der gewieftesten Schattenmänner des politischen Geschäfts. Seit Jahren ist der frühere Radiojournalist als Grenzgänger zwischen Medien auf der einen sowie Politik und Wirtschaft auf der anderen Seite unterwegs.

          Weitere Themen

          Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus Präsident verhaftet : Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus bisheriger Präsident Pedro Castillo ist nach versuchtem Selbstputsch abgesetzt und verhaftet worden. Castillo genoss weder in der Armee noch in der Bevölkerung Rückhalt.

          Aus der einen Hölle in die andere

          Abtreibungen durch das Militär : Aus der einen Hölle in die andere

          Seit 2013 hat das nigerianische Militär ein „geheimes, systematisches und illegales Abtreibungsprogramm“ im Nordosten des Landes durchgeführt, berichtet Reuters. 10.000 Schwangerschaften sollen gegen den Willen der Frauen abgebrochen worden sein.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.