https://www.faz.net/-gpf-a1vwr

Schüler schreiben : Paul Mäck Kartnei lebt noch und Rinko Star auch

Die Beatles, schillern, aktiv, lebendig. Viele Schülerinnen und Schüler können sie heutzutage nicht mehr einordnen – geschweige denn, ihre Namen richtig schreiben. Bild: Apple Ltd./Universal Music Deutschland

Eine Musiklehrerin aus Sachsen sammelt, wie ihre Schüler den Namen Beatles schreiben. Und was sie so über Bach erzählen.

          2 Min.

          Sie sind Musiklehrerin in Sachsen und sammeln Schreibweisen des Bandnamens Beatles, die Sie in den Arbeiten Ihrer Schüler finden. Offenbar gibt es so viele, dass sich das Sammeln lohnt. Liegt’s am Sächsisch?

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Nicht unbedingt. Bitels und Bidels, Bütels und Batels ist doch ganz hübsch, oder? Es ist eher umgekehrt: Welcher Schüler schreibt Beatles heute noch richtig, obwohl Englischunterricht und Allgemeinwissen das doch hergeben sollten.

          Können Schüler heute noch etwas mit den Beatles anfangen?

          Wenig, ein paar Lieder kennen sie, aber wissen nicht unbedingt, dass das die Beatles sind. Das ist der Lauf der Welt, selbst ich mit meinen 53 Jahren stand in meiner Jugend auch nicht mehr auf die Beatles. Im Unterricht aber behandle ich sie als Teil der Musikgeschichte. Das ist also Unterrichtsstoff genau wie Mozart, Beethoven und Brahms. Auch die drei würden übrigens staunen, was Schüler aus ihren Namen so machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.