https://www.faz.net/-gpf-9h36i
Bildbeschreibung einblenden

Paul Kirchhof im Interview : „Die Zeit ist reif für die Steuererklärung auf dem Bierdeckel“

Früherer Verfassungsrichter, Finanzexperte und 2005 wie Friedrich Merz Mitglied des Wahlkampfteams der Union: Paul Kirchhof Bild: Wolfgang Eilmes

Er gehörte 2005 zu Merkels Kompetenzteam und sollte ein Tandem mit Friedrich Merz bilden: Der Finanzexperte Paul Kirchhof. Ein FAZ.NET-Interview über Freiheit, eine überfällige Steuerreform und einen neuen EU-Vertrag.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Herr Kirchhof, im Bundeswahlkampf 2005 gehörten Sie als Finanzfachmann zu Angela Merkels Kompetenzteam. 13 Jahre später neigt sich die Ära Merkel dem Ende zu. Wie sehr hat sich die politische Lage verändert?

          Die Welt ist im Vergleich zu 2005 völlig verändert. Wir sehen uns aktuell vor neuen Grundsatzaufgaben. Die politische Lage ist vor allem von der Situation der Europäischen Union, der Gewichtsverschiebung der großen Wirtschaftsmächte Vereinigten Staaten und China, der Digitalisierung und der Umwelt- und Energiepolitik bestimmt. Die Bürger überfordern weltweit ihre Staaten und drängen sie in die Staatsverschuldung. Damit wird eine der wichtigsten Vertrauensgrundlagen unseres Wirtschaftssystems – das Geld – gefährdet. Heute muss die Politik völlig neue Antworten auf ganz andere Fragen geben. Allerdings bleibt unser damaliges Thema – ein einfaches Steuerrecht – hochaktuell. Es hat in den vergangenen 13 Jahren eine geringe Rolle gespielt, wird jetzt aber wieder bedeutsam.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?