https://www.faz.net/-gpf-9kc56

Forderung Kramp-Karrenbauers : Passentzug für IS-Kämpfer mit doppelter Staatsbürgerschaft

  • Aktualisiert am

Die CDU-Chefin beruft sich auf den Koalitionsvertrag. Bild: AP Photo/Michael Sohn

Wer einen Doppelpass hat und sich einer Terrormiliz anschließt, der soll künftig nicht mehr nach Deutschland zurückkehren dürfen, fordert die CDU-Chefin und beruft sich auf eine Vereinbarung des Koalitionsvertrages – der Gesetzentwurf liegt schon bereit.

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Justizministerin Katarina Barley (SPD) aufgefordert, den Gesetzentwurf passieren zu lassen, mit dem deutschen IS-Kämpfern mit Doppelpass die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden kann. „Unsere Erwartung an Justizministerin Katarina Barley ist, dass sie dazu jetzt endlich ihre Zustimmung gibt“, sagte Kramp-Karrenbauer. „Es ist dringend – und auch ein wichtiges Abschreckungssignal.“

          Die CDU-Vorsitzende ergänzte: „Wer zu einer Terrororganisation geht und zwei Pässe hat, muss wissen, dass er damit den deutschen los ist – und damit auch die Möglichkeit, nach Deutschland zurückzukehren.“ Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass Deutsche mit doppelter Staatsangehörigkeit den deutschen Pass verlieren sollen, wenn ihnen die konkrete Beteiligung an Kämpfen einer Terrormiliz im Ausland nachgewiesen wird. Anfang der Woche hatte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak Barley vorgehalten, sie lasse den entsprechenden Gesetzentwurf des Innenministeriums seit Monaten liegen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte europäische Länder wie Deutschland aufgerufen, mehr als 800 in Syrien gefangene Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückzunehmen und vor Gericht zu stellen. Andernfalls seien die Vereinigten Staaten gezwungen, sie auf freien Fuß zu setzen. Allerdings sind die Kämpfer nicht in amerikanischem Gewahrsam, sondern in der Gewalt kurdischer Einheiten, die weite Gebiete in Nordsyrien kontrollieren. Die Vereinigten Staaten sind Verbündete der Kurden im Kampf gegen den IS.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.