https://www.faz.net/-gpf-8b9dp

Parteitag : SPD stützt Gabriels Kurs bei TTIP

  • Aktualisiert am

Zustimmung: die SPD-Führung auf dem Parteitag Bild: dpa

Die Delegierten auf dem SPD-Parteitag haben dem Kurs ihres Vorsitzenden in den Verhandlungen um das Freihandelsabkommen TTIP mit großer Mehrheit zugestimmt. Zuvor hatte es eine hitzige Debatte gegeben.

          2 Min.

          Nach einer hitzigen Debatte über die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und Ceta hat der SPD-Parteitag den Kurs ihres Vorsitzenden Sigmar Gabriel gestützt. Die Delegierten stimmten am Samstag mit deutlicher Mehrheit für den Leitantrag der Parteispitze.

          Darin werden aus SPD-Sicht rote Verhandlungslinien gezogen, ohne deren Einhaltung die Partei die angestrebten EU-Abkommen mit den Vereinigten Staaten (TTIP) und Ceta (Kanada) nicht mittragen will. Wirtschaftsminister Gabriel erklärte, wenn endgültige Verträge zu TTIP und Ceta vorliegen, würden diese einem SPD-Konvent oder einem Bundesparteitag zur Abstimmung vorgelegt.

          In der Aussprache wurde streckenweise die Zerrissenheit der SPD bei den Handelsfragen deutlich. Gabriel, der am Freitag bei seiner Wiederwahl mit einem sehr schwachen Ergebnis von den Delegierten abgestraft worden war, mischte sich energisch ein.

          Es gebe gute Gründe, hart gegen jede Form von Freihandelsabkommen zu sein: „Ich gehöre nicht dazu.“ Als Bundeswirtschaftsminister habe er dazu eine Menge erreicht. Auf Druck Gabriels hatte die EU-Kommission die bisherige Praxis privater Schiedsgerichte, vor denen Konzerne Staaten auf Schadenersatz verklagen können, für TTIP verworfen. Offen ist, ob der Investorenschutz aus dem bereits ausgehandelten Abkommen Ceta mit Kanada noch getilgt werden kann.

          Vor allem Vertreter der SPD-Linken hatten zuletzt angezweifelt, dass Gabriel und die Parteiführung bei TTIP und Ceta standhaft bleiben. Sie warnten, dass große Konzerne zu viel Einfluss bekommen sowie Verbraucher- und Arbeitnehmerrechte ausgehöhlt werden. Gabriel mahnte bei dem Thema exemplarisch seine Partei, sie müsse sich klar zur Regierungsfähigkeit bekennen: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht eine Partei werden, wo die einen rigoros das eine, und die anderen rigoros das andere besprechen.“

          Parteivize Ralf Stegner warnte die SPD indirekt davor, Gabriel als Wirtschaftsminister bei TTIP und Ceta in den Rücken zu fallen. „Wir müssen aufhören mit der Misstrauenskultur in der SPD“, sagte er. Es müsse Schluss sein mit den Vorwürfen, dass die SPD das eine sage und das andere tue. „Nur eine selbstbewusste SPD, die die Gegner nicht in den eigenen Reihen sucht, hat Chancen, auch Dinge durchzusetzen. Das sollten wir uns merken.“ Der Freihandel sei weder gut noch böse, brauche aber klare Regeln und Standards. Dafür werde die SPD sorgen.

          Seit Juli 2013 verhandelt die EU mit den USA über eine „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP). Mit rund 800 Millionen Verbrauchern würde so der weltgrößte Wirtschaftsraum entstehen. Umwelt- und Verbraucherschützer, Sozialverbände und Gewerkschaften befürchten eine Angleichung der Standards auf geringerem Niveau - das weisen Brüssel und Bundesregierung zurück. Das Abkommen Ceta („Comprehensive Economic and Trade Agreement“) zwischen Europa und Kanada gilt als Blaupause für TTIP.

          Am Freitag hatten die Delegierten Gabriel bei seiner Wiederwahl abgestraft. Er bekam nur 74,3 Prozent der Stimmen - das mit Abstand schlechteste Ergebnis seiner bisher vier Wahlen.  In ihren Ämtern bestätigt wurden die bisherigen Stellvertreter: Das beste Ergebnis erhielt dabei Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (92,2 Prozent) - gefolgt von der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (91,4 Prozent), dem hessischen Landes- und Fraktionsvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel (88,0 Prozent), der Migrationsbeauftragten Aydan Özoguz (83,6 Prozent), Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz (80,2 Prozent) und dem Landespartei- und Fraktionschef von Schleswig-Holstein, Ralf Stegner (77,3).

          SPD-Parteitag : Gabriel bei Wiederwahl als SPD-Chef abgestraft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.