https://www.faz.net/-gpf-a6cbb

Parteiinterner Machtkampf : Kann Meuthen die AfD noch bändigen?

Will die AfD vor der Beobachtung durch den Verfassungsschutz schützen: Jörg Meuthen auf dem Parteitag in Kalkar Bild: dpa

Jörg Meuthen war lange Zeit nur der B-Vorsitzende der AfD. Doch in diesem Jahr ist er ihr starker Mann geworden und führt die Partei wie keiner zuvor. Aber wohin will er eigentlich?

          7 Min.

          Den eigenen Leuten die Leviten lesen, sie vor falschen Wegen warnen, den Kurs neu ausrichten – es ist nicht ungewöhnlich, dass der Vorsitzende einer Partei so etwas öffentlich tut. Doch Jörg Meuthen, der Ko-Bundessprecher der AfD, hat am 28. November auf dem Parteitag in Kalkar eine Rede gehalten, die in der deutschen Parteiengeschichte ihresgleichen sucht. Denn er tat weit mehr als seine Leute zu ermahnen. Er griff die Mit-Elite der AfD frontal an, attackierte zudem die ostdeutschen Landesverbände und all jene, die sich in der Corona-Krise mit den „Querdenkern“ solidarisieren. Damit polarisierte er die Partei, in ihrer ganzen Breite. Eine Debatte am Folgetag darüber, ob dem Vorsitzenden spalterische Tendenzen bescheinigt und seine Rede missbilligt werden sollte, war die Folge dieses überraschenden Auftritts. Erst als die Delegierten fast zwei Stunden Dampf abgelassen hatten, beschlossen sie, über den Antrag zur Missbilligung nicht abzustimmen. Alles andere hätte Meuthen geschwächt, im extremsten Fall zum Rücktritt gezwungen.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Hat sich hier jemand grandios überschätzt? Das Gespür für die eigenen Leute verloren? Meuthen hat in Kalkar Mut gezeigt. Er führt die anarchische Partei vom rechten Rand so, wie sie bisher nicht geführt wurde. Als er im Juli 2015 auf dem Essener Parteitag zum Ko-Bundessprecher gewählt wurde, war das nicht abzusehen. Damals hatte Frauke Petry den Parteigründer Bernd Lucke in der Wahl zum Parteivorsitz besiegt. Meuthen, der sich gegen vier Mitbewerber durchsetzte, war nur das schmückende Beiwerk an ihrer Seite, der kleine Professor, der auch mal etwas sagen durfte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.