https://www.faz.net/-gpf-84ut7

Rückschlag für AfD-Chef : Lucke soll „Weckruf 2015“ auflösen

  • Aktualisiert am

Machtkampf und Richtungsstreit bei der AfD: Bernd Lucke muss indirekt eine Niederlage gegen seine parteiinterne Konkurrentin Frauke Petry einstecken (Archivbild) Bild: dpa

Das Bundesschiedsgericht der AfD hat entschieden, dass der Verein „Weckruf 2015“ aufgelöst werden müsse. Die Initiative war der Versuch von Ko-Parteichef Bernd Lucke und seinen Mitstreitern, auf Distanz zum rechten Flügel zu gehen.

          Im Machtkampf in der Partei „Alternative für Deutschland (AfD) muss der Ko-Vorsitzende Bernd Lucke einen Rückschlag einstecken. Der von ihm initiierte Verein „Weckruf 2015“ müsse umgehend aufgelöst werden, entschied das Bundesschiedsgericht der Partei, wie AfD-Sprecher Christian Lüth am Dienstag in Berlin bestätigte.

          In dem „Weckruf“ wollte Lucke seine Anhänger versammeln, um damit Druck auf seine parteiinternen Gegner um die Ko-Vorsitzende Frauke Petry auszuüben. Das Schiedsgericht der Partei urteilte, in dem „Weckruf“ sollten Richtungsentscheidungen vorgenommen werden, die allein einem Bundesparteitag vorbehalten seien. Dieses Vorgehen sei satzungwidrig.

          Kommt es zur Kampfabstimmung?

          Lucke hatte mit der Gründung des Vereins indirekt mit einer Abspaltung von der AfD gedroht, indem er dazu aufrief, Entscheidungen über die Zukunft des „Weckrufs“ erst nach dem nächsten Parteitag zu treffen. Der steht in knapp zwei Wochen in Essen an.

          Erwartet wird eine Kampfabstimmung zwischen Lucke und Petry um den Parteivorsitz. Petry steht für den nationalkonservativen, Lucke für den wirtschaftsliberalen Flügel in der Alternative für Deutschland (AfD). Zudem muss Lucke um die von ihm durchgesetzte Parteireform kämpfen. Laut Beschluss des Bundesschiedsgerichts ist die Abstimmung über die Reform nichtig, die im Kern die Parteispitze von drei gleichberechtigten Vorsitzenden auf nur einen verkleinern soll. Darüber muss in Essen nun abermals abgestimmt werden.

          „Versuch, innerparteiliche Demokratie zu zerstören“

          Frauke Petry reagierte auf das Urteil des Bundesschiedsgerichts erleichtert. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte sie: „Der 'Weckruf-Parteiverein' war der Versuch einer Minderheit, die innerparteiliche Demokratie zu zerstören. Gut, dass das Schiedsgericht so zügig und klar geurteilt hat. Nun gilt es, so viele verführte Weckruf-Mitglieder wie möglich wieder in die Partei zu integrieren.“

          Dazu sei ist es nötig, dass die Vereinsmitglieder die nötige Einsicht zeigen und sich in die bestehenden Parteistrukturen einordneten. Sie bitte alle AfD-Mitglieder, „die durch den Weckruf provozierten persönlichen Auseinandersetzungen nicht fortzuführen, sondern im Sinne der Partei einigend zu wirken“. Die schaffe die Grundlage, um nach dem Bundesparteitag Anfang Juli, den Wahlkampf für weitere fünf Bundesländer vorzubereiten.

          Adam: 'Weckruf'-Mitglieder weiter willkommen

          Ähnlich reagierte der dritte Ko-Vorsitzende Konrad Adam. Die höchste juristische Instanz der AfD habe bestätigt, dass politische Richtungsentscheidungen allein dem Bundesparteitag und somit den Mitgliedern vorbehalten seien. Das Anliegen der Mitglieder des ‚Weckrufes‘ bezeichnete Adam jedoch als „berechtigt“, denn es gelte, „die inhaltliche Breite unserer Partei zu erhalten und weiterzuentwickeln“.

          Deswegen werde es den Initiatoren des Weckrufs ausdrücklich freigestellt, beim neu zu konstituierenden Konvent die satzungskonforme Vereines-Gründung zu beantragen. Niemand sollte bezweifeln, dass jedes Mitglied des ‚Weckrufes‘ nach wie vor und selbstverständlich in der Partei willkommen ist. Ich sehe daher kein großes Problem in dem Auftrag, den Beschluss des Schiedsgerichtes umzusetzen".

          Weitere Themen

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Rebellion aus dem Hunsrück?

          Rheinland-pfälzische CDU : Rebellion aus dem Hunsrück?

          Eine vorgezogene Wahl und ein politischer Außenseiter: Warum ein gelernter Zahnarzt aus der rheinland-pfälzischen Provinz für den Fraktionsvorsitzenden der CDU zum Problem werden könnte.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.