https://www.faz.net/-gpf-9axaj

Leere Kassen : SPD drängt auf höhere Mittel für Parteien

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles Bild: EPA

Im Hauruck-Verfahren will die Koalition kurz vor der Fußball-WM noch eine Gesetzesänderung durchwinken lassen, um die klamme Kasse der SPD zu füllen: Die Parteien sollen mehr Geld bekommen. Die Opposition wird überrumpelt.

          Die finanziell unter Druck stehende SPD versucht, mit einer raschen Änderung im Parteiengesetz an mehr Geld zu gelangen. Die Kassenlage der Partei ist nach verlorenen Wahlen und einer ganzen Serie von außergewöhnlichen Aufwendungen etwa für Sonderparteitage und die Mitgliederbefragung so schlecht, dass dringend nach neuen Einnahmen gesucht wird.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Unter dem Eindruck dieser Entwicklung hat die Union der Anregung der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles nachgegeben, im Eilverfahren den Rahmen der gesetzlichen Parteienfinanzierung ungewöhnlich stark auszuweiten. Der Maximalbetrag soll von 165 Millionen Euro auf 190 Millionen angehoben werden. Die SPD könnte auf diese Weise mehrere Millionen Euro zusätzlich bekommen.

          Grüne empört, FDP überrascht

          Gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden der Union und dem Chef der CSU-Landesgruppe legte die SPD-Politikerin am Dienstagabend einen schwer verständlich formulierten Gesetzentwurf vor, ihre Fraktion und die Union hatten zugestimmt. Andere Fraktionen wussten aber nichts davon. In der Runde der Parlamentarischen Geschäftsführer erstrebte die Koalition dann überraschend, die bisherige Tagesordnung zu ändern, um das Gesetz einzubringen. Das lehnten die Grüne Britta Hasselmann ab. Gleichwohl setzten SPD und Union kurz darauf im Innenausschuss eine Expertenanhörung für kommende Woche an, wo das Vorhaben binnen zwei Stunden erörtert werden soll. Die Experten müssten sich über das Wochenende ihre Meinung bilden. Zur offiziellen Begründung des Gesetzentwurfes hieß es, gestiegene IT-Sicherheits- und Kommunikationskosten machten die zusätzlichen Mittel erforderlich.

          Das Gesetz könnte schon Ende nächster Woche beschlossen werden, zwei Tage vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft. Die Grünen sprachen von einem „ungeheuerlichen Vorgang“. Niemand habe hierüber mit ihnen gesprochen. Die FDP sagte, man sei „überrascht“; Union und SPD fehlten Geld weil sie schlechte Wahlergebnisse hatten.

          Der erste Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jan Korte, sagte, der Entwurf sei nicht mit den Linken abgestimmt worden: „Im Gegenteil: Wir wären nur gesprächsbereit, wenn gleichzeitig endlich die Unternehmensspenden an Parteien verboten würden.“ Auch die AfD zeigte sich verärgert. „Mit der AfD ist dieser Antrag nicht abgestimmt, wir lehnen eine Ausweitung der Parteienfinanzierung jenseits eines Kaufkraftausgleichs strikt ab“, sagte der Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser.

          Als weitere Einnahmequelle könnte der SPD die Europawahl im kommenden Jahr dienen. Dabei stehen den Parteien Wahlkampferstattungen zu, die bereits in der Vergangenheit drastisch über den tatsächlichen Ausgaben lagen.

          Weitere Themen

          Wichtiges Symbol für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          Merkel zu UN-Migrationspakt : Wichtiges Symbol für Multilateralismus

          Der UN-Migrationspakt ist unterzeichnet: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Marokko den gerade verabschiedeten UN-Migrationspakt als wichtiges Symbol für die internationale Zusammenarbeit bezeichnet. 164 Staatsführungen sprachen sich dafür aus, 28 dagegen.

          Gleich an Würde und Rechten

          70 Jahre Menschenrechte : Gleich an Würde und Rechten

          „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“: Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte setzte vor 70 Jahren Standards in der ganzen Welt.

          Topmeldungen

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.